Paul "Sage" Francis

geboren am 18.11.1976 in Miami, FL, USA

Links www.strangefamousrecords.com (Englisch)

Sage Francis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Paul Sage Francis (* 1977 in Miami, Florida) ist ein US-amerikanischer Hip-Hop-Musiker aus Providence, Rhode Island.

Musikalischer Werdegang

Vor seiner Karriere als MC war Sage Francis als Slam Poet bekannt. In den späten 1990ern nahm er seine erste Demokassette (1996) auf, war Frontmann der mittlerweile aufgelösten Hip-Hop-Band Art Official Intelligence und war Moderator einer wöchentlichen Radiosendung beim unabhängigen Radiosender WRIU, welche sich True School Sessions nannte.

Er gründete zusammen mit dem Produzent Joe Beats die Gruppe Non-Prophets. Diese veröffentlicht, vor dem Release des Debütalbums 2003, zwei 12" (Drop Bass/Bounce/I Keep Callin, Emerge Records, 1999 und All Word No Play/Majority Rule/Whore Monger Sing-Along, Emerge Music, 2000). Die erste Langspielplatte Hope (Lex Records) folgt im Jahr 2003. Als viel umjubelter Freestyle-Rapper gewann Sage Francis 2000 den Scribble Jam und trat im Jahre 2001 unter dem Pseudonym Xaul Zan nochmals an.

Er arbeitet oft mit anderen Künstlern der US-amerikanischen Untergrund Hip-Hop-Szene wie Slug, Eyedea, Daddy Kev und dem Anticon-Kollektiv. Es besteht zudem eine lose Verbindung zu The Orphanage.

Einer seiner bekanntesten Titel ist Makeshift Patriot, ein Kommentar zu den US-amerikanischen Medien, einen Monat nach den Anschlägen des 11. September, welchen er sowohl als MP3-Datei im Internet veröffentlichte, als auch auf einer limitierten 7"-Single. Sage Francis wurde zum ersten Hip-Hop-Künstler, der bei einer Punk-Plattenfirma veröffentlichte, als er 2003 den Vertrag mit Epitaph Records unterschrieb, welcher drei Alben umfasste.

Sein Album Li(f)e erschien 2010 bei ANTI-Records, einem Sublabel von Epitaph. Durch die Mitwirkung verschiedener Songwriter ohne Hip-Hop-Bezug wie Jason Lytle von Grandaddy, Chris Walla von Death Cab for Cutie und Mark Linkous von Sparklehorse finden sich eine Reihe von Pop-, Rock- und Country-Anleihen in den neuen Songs.[1]

Diskografie

  • Still Sick Urine Trouble (Strange Famous Records, 2000)
  • Sick of Waiting Tables (Strange Famous Records, 2001)
  • The Known Unsoldier, Sick of Waging War (Strange Famous Records, 2002)
  • Personal Journals (Anticon Records, 2002)
  • Hope (w/ Joe Beats as Non-Prophets, Lex Records), 2003)
  • Sickly Business (Strange Famous Records, 2004)
  • Dead Poet Live Album (Strange Famous Records, 2004)
  • A Healthy Distrust (Epitaph Records, 2005)
  • Human the Death Dance (Epitaph Records, 2007)
  • Li(f)e (Anti, 2010)

Quellen

  1. http://www.laut.de/Sage-Francis/Life-%28Album%29

Weblinks

Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): no 2004022830 | Virtual International Authority File (VIAF): 1201-2266
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 27.11.2013 11:56:19

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sage Francis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.