Charlton Heston

Charlton Heston

geboren am 4.10.1923 in No Man's Land, IL, USA

gestorben am 5.4.2008 in Beverly Hills, CA, USA

Charlton Heston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Charlton Heston (gebürtig John Charles Carter; * 4. Oktober 1923[1] in Evanston, Illinois; 5. April 2008 in Beverly Hills, Kalifornien) war ein amerikanischer Schauspieler und Bürgerrechtler. Von 1998 bis 2003 war er Präsident der National Rifle Association. Bekannt wurde er durch Hauptrollen in verschiedenen, in den 1950er- und 1960er-Jahren populären Monumentalfilmen. Für seine Titelrolle als Ben Hur in dem gleichnamigen Filmklassiker von 1959 wurde er mit einem Oscar ausgezeichnet. Heston blieb bis ins hohe Alter ein gefragter Darsteller. Infolge einer Alzheimer-Erkrankung musste er seine Karriere beenden.

Leben

Kindheit

Er wurde schon als Kind Chuck genannt, die Kurzform seines zweiten Vornamens Charles. Als seine Eltern sich scheiden ließen Chuck war zehn Jahre alt nahm er den Familiennamen seines Stiefvaters Chester Heston (Besitzer eines Sägewerks) und den Geburtsnamen seiner Mutter Charlton als Vornamen an.

Karriere als Schauspieler

Seine schulische Ausbildung absolvierte er an der Stolp Grammar School in seiner Heimatstadt, ehe er an der New Trier High School in Winnetka sein Talent für die Schauspielerei entdeckte. Er studierte Schauspiel an der Northwestern University, wo er auch erstmals in der Hauptrolle in einem Filmprojekt, einen 16-mm-Stummfilm von Studenten über Henrik Ibsens Stück Peer Gynt (1941), mitwirkte. 1949 folgte eine Adaption von Julius Caesar (1949). Bei beiden Filmen hat Hestons Kommilitone David Bradley Regie geführt.

Heston, der auch für das Radio arbeitete, diente während des Zweiten Weltkriegs drei Jahre lang bei der Air Force. Später arbeitete er als Model in New York, wo er seine spätere Ehefrau Lydia Clarke kennenlernte, die mit diesem Beruf ihren Lebensunterhalt verdiente. Nach der Heirat zog das Ehepaar nach North Carolina, wo Heston in Asheville ein eigenes Theater leitete, in dem er auch selbst auf der Bühne stand.

1947 kehrte er nach New York zurück, um in Katharine Cornells Wiederaufnahme der Shakespeare-Tragödie Antonius und Cleopatra sein Debüt am Broadway zu geben. Einem breiten US-amerikanischen Publikum wurde er durch seine Interpretationen von Roman- und Theaterhelden in einzelnen Episoden (1949-1952) der erfolgreichen Fernsehserie Studio One bekannt, darunter Heathcliff aus Sturmhöhe (1950) und die Titelfigur aus Macbeth (1951).

Nun war auch Hollywood auf den Schauspieler aufmerksam geworden. William Dieterle gab Heston die Hauptrolle in seinem Film noir Stadt im Dunkel (1950). Darin spielte er einen Kriegsheimkehrer, der als Spieler und Buchmacher zur Zielscheibe eines psychopathischen Killers wird. Danach wurde Heston von Regisseur Cecil B. DeMille für den mit einem Oscar ausgezeichneten Zirkusfilm Die größte Schau der Welt (1952) verpflichtet. Vier Jahre später gab ihm DeMille die Rolle des Moses in dem Monumentalfilm Die zehn Gebote (1956), mit der Heston der endgültige Durchbruch in Hollywood gelang. Für diese Rolle erhielt er außerdem seine erste Nominierung für den Golden Globe Award.

Der 1,91 Meter große Darsteller mit dem athletischen Körperbau und dem imposanten Brustumfang galt als Idealbesetzung für Hollywoods Monumentalfilme der 1950er und 1960er Jahre, in denen er überlebensgroße Charaktere verkörperte. Er gab Heroen in allen Genres ein Gesicht,[2] und spielte unter anderem den spanischen Nationalhelden El Cid in El Cid (1961), Johannes der Täufer in Die größte Geschichte aller Zeiten (1965) oder Michelangelo in Michelangelo Inferno und Ekstase (1965). Sein größter Erfolg war die Titelrolle in William Wylers Ben Hur (1959), dem aufwändigsten Filmprojekt der 1950er Jahre. Heston gewann für diese Rolle den Oscar als bester Hauptdarsteller.

Als die Monumentalfilmwelle Mitte der 1960er Jahre auslief, wechselte Heston ins Science-Fiction-Genre und spielte mehrfach Männer, die in apokalyptischen Welten um ihr Überleben kämpfen müssen (Planet der Affen, 1968; Omega-Mann, 1971; Jahr 2022 die überleben wollen, 1973). Bis in die späten 1970er Jahre blieb er ein gefragter Darsteller heroischer Männer, die sich in Extremsituationen bewähren und war zum Beispiel als Hauptdarsteller von Katastrophenfilmen wie Airport '75 Giganten am Himmel (1974), Erdbeben (1974), Zwei Minuten Warnung (1976) oder U-Boot in Not (1978) populär.

1973 spielte er in Die drei Musketiere (wie später auch in dessen Fortsetzung) den intriganten Kardinal Richelieu. Ab den 1980er Jahren fanden sich altersbedingt kaum noch adäquate Rollen für ihn. Mitte des Jahrzehnts verpflichtete TV-Mogul Aaron Spelling den Hollywood-Darsteller für die neue Serie Das Imperium Die Colbys, einem Ableger der populären Fernsehserie Der Denver-Clan. Heston übernahm die Hauptrolle, nachdem Kirk Douglas und Burt Lancaster abgesagt hatten.

2003 sah man Heston in Egidio Eronicos Drama My Father, Rua Alguem 5555 an der Seite von Thomas Kretschmann in seiner letzten Filmrolle, in der er den berüchtigten KZ-Arzt Josef Mengele darstellte. Kurz davor hatte Heston im August 2002 die Öffentlichkeit über seine Alzheimer-Erkrankung informiert. Ebenfalls 2003 kam der Animationsfilm Ben Hur, für den er die Titelrolle sprach, in die US-amerikanischen Kinos.

Im Laufe seiner Karriere war Heston in über 120 Film- und Fernsehrollen zu sehen.

Sporadisch trat er auch als Regisseur in Erscheinung. So führte er Regie und übernahm auch Hauptrollen bei Antonius und Cleopatra (1972, auch Drehbuch), dem Abenteuerfilm Goldfieber (1982) oder der Fernsehadaption von Robert Bolts erfolgreichem Theaterstück A Man for All Seasons (1988).

Von 1965 bis 1971 war Heston Präsident der Screen Actors Guild, der amerikanischen Schauspieler-Gewerkschaft[2], außerdem trat er als Präsident des American Film Institutes in Erscheinung.[3] Als Theaterschauspieler war er noch im Jahr 1985 in Herman Wouks Die Meuterei auf der Caine im Londoner Queens-Theater zu sehen, mit dem er sein Debüt auf der englischen Bühne feierte.[4] 1988 inszenierte er eine chinesische Version von Wouks Roman am Pekinger Volkstheater.[5] In der 1990 produzierten Hörbuchreihe Giants of Philosophy übernahm Heston die Rolle des Erzählers.

Politische Positionen

In den 1960ern

Heston galt in den USA als politisch liberal. Er arbeitete mit Martin Luther King zusammen, half schwarzen Schauspielern in Hollywood, nahm an der Bestreikung von Lokalen teil, die keine Schwarzen als Gäste akzeptierten und führte die Teilnehmer bei Kings Protestmarsch 1963 an, der zur rechtlichen Verankerung von Bürgerrechten 1964 führte. Stets ergriff Heston für Gleichberechtigung und gegen Rassismus das Wort. Nach der Ermordung Martin Luther Kings forderte er restriktive Waffengesetze. Später vertrat Heston jedoch auch konservativ-republikanische Positionen. So setzte er sich beispielsweise für das uneingeschränkte Recht auf Waffenbesitz ein, was einer umstrittenen zeitgenössischen Interpretation des zweiten Zusatzartikels zur Verfassung der Vereinigten Staaten entspricht.

In den 1990ern

Heston galt als entschiedener Gegner der political correctness. Er drang 1992 in eine Time-Warner-Aktionärsversammlung ein, um dort den Wortlaut des umstrittenen Liedtextes von Cop Killer vorzulesen. Er sah einen direkten Zusammenhang zwischen dem Lied und den Unruhen in Los Angeles 1992. Der US-Rapper Ice-T verlor daraufhin seinen Vertrag mit dem Medienkonzern.

NRA-Aktivitäten

Nachdem Heston 1997 zunächst Vizepräsident der Waffenbesitzervereinigung National Rifle Association (NRA) geworden war, übernahm er dort 1998 das Amt des Präsidenten. Wegen seines Engagements für die NRA wurde Heston vielfach kritisiert. Der Filmemacher Michael Moore stellte Heston in seinem Film Bowling for Columbine (2002) als pietätlos in Zusammenhang mit US-amerikanischen Schulmassakern dar. Moore behauptete, dass Heston trotz oder sogar gerade wegen des vorangegangenen Schulmassakers von Littleton kurze Zeit später eine NRA-Versammlung im nahe gelegenen Denver abgehalten hätte.[6] Dies war die Jahreshauptversammlung der NRA, deren Programm um die Festlichkeiten gekürzt, laut NRA aber wegen der Kürze der Zeit und damit aus rechtlichen Gründen nicht auf einen späteren Termin verschoben werden konnte.

Privates

Seit dem 17. März 1944 war Charlton Heston mit Lydia Clarke (* 1923) verheiratet.[7] Das Ehepaar hatte zwei Kinder, den Sohn Fraser Clarke Heston (* 12. Februar 1955) und die Adoptivtochter Holly Ann Heston Rochell (* 2. August 1961). Fraser Clarke Heston ist im Filmgeschäft als Regisseur, Produzent und Drehbuchautor tätig.

Charlton Heston starb im April 2008 im Beisein seiner Frau Lydia in seinem Haus in Beverly Hills.

Filmografie (Auswahl)

  • 1941: Peer Gynt
  • 1950: Julius Caesar
  • 1950: Stadt im Dunkel (Dark City)
  • 1952: Die größte Schau der Welt (The Greatest Show on Earth)
  • 1952: Der weiße Sohn der Sioux (The Savage)
  • 1952: Wildes Blut (Ruby Gentry)
  • 1953: Gefährtin seines Lebens (The Presidents Lady)
  • 1953: Die Outrider (Pony Express)
  • 1953: Die Bestie der Wildnis (Arrowhead)
  • 1954: Wenn die Marabunta droht (The Naked jungle)
  • 1954: Geheimnis der Inkas (Secret of the Incas)
  • 1955: Am fernen Horizont (The Far Horizons)
  • 1955: Der Privatkrieg des Major Benson (The Private War of Major Benson)
  • 1956: Die zehn Gebote (The Ten Commandments)
  • 1956: Rivalen ohne Gnade (Three Violent People)
  • 1958: Im Zeichen des Bösen (Touch of Evil)
  • 1958: König der Freibeuter (The Buccaneer)
  • 1958: Weites Land (The Big Country)
  • 1959: Ben Hur (Ben-Hur)
  • 1959: Die den Tod nicht fürchten (The Wreck of the Mary Deare)
  • 1961: El Cid
  • 1962: Es begann in Rom (The Pigeon That Took Rome)
  • 1962: Der König von Hawaii (Diamond Head)
  • 1963: 55 Tage in Peking (55 Days at Peking)
  • 1964: Sierra Charriba (Major Dundee)
  • 1964: Michelangelo Inferno und Ekstase (The Agony and the Ecstasy)
  • 1965: Die größte Geschichte aller Zeiten (The Greatest Story Ever Told)
  • 1965: Die Normannen kommen (The War Lord)
  • 1966: Khartoum
  • 1968: Planet der Affen (Planet of the Apes)
  • 1968: Der Verwegene (Will Penny)
  • 1969: Rückkehr zum Planet der Affen (Beneath the Planet of the Apes)
  • 1970: Herrscher der Insel (The Hawaiians)
  • 1970: Julius Caesar
  • 1971: Der Omega-Mann (The Omega Man)
  • 1972: Ruf der Wildnis (The Call of the Wild)
  • 1972: Endstation Hölle (Skyjacked)
  • 1972: Antonius und Cleopatra (Antony and Cleopatra)
  • 1973: Jahr 2022 die überleben wollen (Soylent Green)
  • 1973: Die drei Musketiere (The Three Musketeers)
  • 1974: Erdbeben (Earthquake)
  • 1974: Airport '75 Giganten am Himmel (Airport 1975)
  • 1974: Die vier Musketiere Die Rache der Mylady (The Four Musketeers)
  • 1976: Schlacht um Midway (Midway)
  • 1976: Zwei Minuten Warnung (Two-Minute Warning)
  • 1976: Der letzte der harten Männer (The Last Hard Men)
  • 1978: Der Prinz und der Bettler (Crossed Swords)
  • 1978: U-Boot in Not (Gray Lady Down)
  • 1980: Duell am Wind River (The Mountain Men)
  • 1980: Erwachen der Sphinx (The Awakening)
  • 1982: Goldfieber (Mother Lode)
  • 1983: Chiefs Die Polizeichefs von Delano (Chiefs, TV-Mini-Serie)
  • 1985: Der Denver-Clan (Dynasty, Fernsehserie)
  • 1985-1987: Das Imperium Die Colbys (The Colbys, Fernsehserie)
  • 1989: Call from Space
  • 1990: Die Schatzinsel (Treasure Island)
  • 1990: Starfire (Solar Crisis)
  • 1990: Beinahe ein Engel (Almost An Angel)
  • 1992: Katastrophenflug 232 (Crash Landing: The Rescue of Flight 232)
  • 1992: Symphony for the Spire
  • 1993: Waynes World 2
  • 1993: Tombstone
  • 1994: True Lies Wahre Lügen (True Lies)
  • 1994: Die Mächte des Wahnsinns (In the Mouth of Madness)
  • 1996: Alaska Die Spur des Polarbären (Alaska)
  • 1996: Hamlet
  • 1997: Alaska Die raue Eiswelt (Alaska: Spirit of the Wild) Dokumentarfilm; Sprecher
  • 1998: Friends
  • 1999: An jedem verdammten Sonntag (Any Given Sunday)
  • 1999: Gideon
  • 2001: Planet der Affen (Planet of the Apes)
  • 2001: Stadt, Land, Kuss (Town & Country)
  • 2001: The Order
  • 2002: Bowling for Columbine
  • 2003: Rua Alguem 5555: My Father

Auszeichnungen

Charlton Heston erhielt zwei Oscars: 1960 für seine Hauptrolle in dem Film Ben Hur und 1977 für sein humanitäres Engagement den Jean Hersholt Humanitarian Award, einen Ehrenoscar. Er wurde außerdem mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame (1620 Vine Street) geehrt. Am 23. Juli 2003 wurde er von Präsident George W. Bush mit der Presidential Medal of Freedom ausgezeichnet.

Weitere Auszeichnungen oder Nominierungen:

  • 1952: nominiert für den Emmy als Bester Darsteller
  • 1953: nominiert für den Emmy als Bester Darsteller
  • 1956: Golden Apple Award als kooperativster Schauspieler
  • 1957: nominiert für den Golden Globe Award als Bester Hauptdarsteller in einem Drama für Die zehn Gebote
  • 1960: nominiert für den Golden Globe Award als Bester Hauptdarsteller in einem Drama für Ben Hur
  • 1960: Platz 2 als Bester Hauptdarsteller in einem Drama bei den Laurel Awards für Ben Hur
  • 1960: Fotogramas de Plata als Bester ausländischer Darsteller für Ben Hur und Die zehn Gebote
  • 1962: Henrietta Award als beliebtester Schauspieler im Weltkino
  • 1963: nominiert für den Golden Globe Award als Bester Hauptdarsteller in einer Komödie oder Musical für Es begann in Rom
  • 1964: Bambi
  • 1967: Cecil B. DeMille Award für das Lebenswerk
  • 1969: Bronze Wrangler der Western Heritage Awards für Der Verwegene
  • 1971: Screen Actors Guild Life Achievement Award der Screen Actors Guild
  • 1975: Spezialpreis der US-amerikanischen Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films
  • 1984: Lifetime Achievement Award bei der ShoWest Convention, der amerikanischen Vereinigung der Kinobesitzer
  • 1986: nominiert für den Soap Opera Digest Award als Bester Hauptdarsteller in einer Prime-Time-Serie für Das Imperium Die Colbys
  • 1988: nominiert für den Soap Opera Digest Award als Bester Hauptdarsteller in einer Prime-Time-Serie für Das Imperium Die Colbys
  • 1996: nominiert für den Emmy in der Kategorie Outstanding Informational Special für die Fernseh-Dokumentation Andersonville Diaries
  • 2002: nominiert bei den MTV Movie Awards in der Kategorie Bester Cameo-Auftritt für Planet der Affen (2001)
  • 2003: Lifetime Achievement Award auf dem Long Beach International Film Festival

Deutsche Synchronstimmen (Auswahl)

  • Ernst Wilhelm Borchert (u. a. Die zehn Gebote, Ben Hur)
  • Helmo Kindermann (u. a. Michelangelo, Erdbeben)
  • Horst Niendorf (u. a. Im Zeichen des Bösen)
  • Heinz Engelmann (u. a. Bestie der Wildnis)
  • Paul Klinger (u. a. El Cid)
  • Hellmut Lange (Schlacht um Midway)
  • Wolfgang Kieling (u. a. Planet der Affen)
  • Heinz Petruo (u. a. Endstation Hölle)
  • Heinz Drache (Die Colbys)

Literatur

  • Charlton Heston: In the Arena. An Autobiography. Simon & Schuster, New York 1995, ISBN 1-57297-267-X.
  • Hans Reinhardt und Andrea Rennschmidt: Charlton Heston. Seine filmischen Werke. Weber, Landshut (um 1993), ISBN 3-9802987-1-X.
  • Charlton Heston und Hollis Alpert: The Actors Life. Pocket Books, New York 1979, ISBN 0-671-83016-3.
  • Charlton Heston: Beijing Diary. Simon and Schuster, New York 1990, ISBN 0-671-68706-9.
  • Charlton Heston: To Be a Man. Letters to My Grandson. Simon & Schuster, New York 1997, ISBN 0-684-84116-9.
  • Charlton Heston: Charlton Heston Presents the Bible. GT Publishing, New York 1997, ISBN 1-57719-270-2.
  • Charlton Heston und Jean-Pierre Isbouts: Charlton Hestons Hollywood. 50 Years in American Film. GT Publishing, New York 1998, ISBN 1-57719-357-1.

Weblinks

Commons: Charlton Heston  Bilder, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Oscar-winning actor played larger-than-life figures. In: Los Angeles Times. 6. April 2008.
  2. 2,0 2,1 vgl. Eintrag in: Internationales Biographisches Archiv 28/1999 vom 5. Juli 1999.
  3. vgl. Bob Thomas: Hollywood legend, conservative activist Charlton Heston dead at 84; former NRA president. In: The Associated Press. 6. April 2008, 5:49 AM GMT.
  4. vgl. Benedict Nightingale: Stage View: Yankee Products on the London Stage. In: The New York Times. 9. Juni 1985, Section 2, Seite 5, Column 1, Arts and Leisure Desk.
  5. vgl. Vernon Scott: Heston to make Beijing debut. In: United Press International. 11. August 1988.
  6. cnn.com.
  7. Charlton Hestons Biography. (Zugriff am 19. Februar 2010)
Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 50033841 | Virtual International Authority File (VIAF): 41996890
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 10.04.2014 16:22:35

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Charlton Heston aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.