Musikdatenbank

Musiker

Amedeo Minghi

geboren am 12.8.1947 in Roma, Lazio, Italien

Amedeo Minghi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Amedeo Minghi (2009)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Suoni tra ieri e domani
  IT 66 19.10.2014 (… Wo.)
La bussola e il cuore
  IT 17 14.10.2016 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Amedeo Minghi (* 12. August 1947 in Rom) ist ein italienischer Liedermacher, Komponist und Sänger.

Karriere

Seine Karriere begann 1966 als er einen Songtext für den berühmten Komponisten Stelvio Cipriani schrieb und dann seinen ersten Plattenvertrag bekam. Er komponierte auch den Soundtrack zu dem 1991 erschienenen Märchenfilm Prinzessin Fantaghirò. Er nahm zwölfmal beim Sanremo-Festival teil. 2005 sammelte er gemeinsam mit dem Schauspieler Lino Banfi Geld für UNICEF. Er schrieb auch Lieder für Andrea Bocelli, Bonnie Tyler, Mietta, Francesco de Gregori, Gianni Morandi und Anna Oxa.

Diskographie

  • 1973: Amedeo Minghi
  • 1980: Minghi
  • 1983: 1950 Puro Grindgore
  • 1984: Quando l'estate verrà
  • 1986: Cuori di pace
  • 1987: Serenata
  • 1988: Le nuvole e la rosa
  • 1989: La vita mia
  • 1990: Amedeo Minghi in concerto
  • 1991: Nene'
  • 1991: Fantaghiro' (Soundtrack)
  • 1992: I ricordi del cuore
  • 1993: Dallo stadio Olimpico (Live)
  • 1994: Come due soli in cielo
  • 1995: Come due soli in cielo "Il racconto" (Live)
  • 1996: Cantare è d'Amore
  • 1996: Il fantastico mondo di Amedeo Minghi (Soundtrack)
  • 1998: Decenni (1998)
  • 1999: Minghi Studio Collection
  • 2000: Minghi Studio Collection (Edizione sanremese)
  • 2000: Anita
  • 2002: L'altra faccia della luna
  • 2003: L'altra faccia della luna (Edizione sanremese)
  • 2005: Su di me
  • 2005: Sotto L'Ombrellone (con Lino Banfi)
  • 2006: The Platinum collection (EMI Italiana)
  • 2008: 40 anni di me con voi
  • 2014: Suoni tra ieri e domani

Quellen

  1. Chartarchiv Italien

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 22.10.2016 17:30:35

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Amedeo Minghi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.