Johannes Fink

geboren am 28.2.1964 in Erlangen, Bayern, Deutschland

Johannes Fink (Jazzmusiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Johannes Fink (* 28. Februar 1964 in Erlangen) ist ein deutscher Jazzbassist, Cellist und Komponist.

Leben und Wirken

Johannes Fink stammt aus einer Musikerfamilie; sein Opa, Johann Fink war Organist und Chorleiter; sein Vater, Thomas Fink ist Jazzpianist.
Bevor er mit 24 Jahren autodidaktisch auf Kontrabass umstieg, lernte er seit seinem 5. Lebensjahr die Instrumente Klavier, Schlagzeug und Gitarre. Mit 27 studierte er für ca. 10 Wochen Kontrabass an der Musikhochschule Würzburg, wo er als Nebenfach Cello belegte und bei einer Schülerin Pablo Casals unterrichtet wurde.

Als er 1996 nach Berlin zog wurde er Mitglied bei Aki Takase (& the good boys), Erdmann 3000 (mit Daniel Erdmann, Frank Möbus, John Schröder), Plastiline Black Sheep (mit Adam Pierończyk, Maurice de Martin), Vierergruppe Gschlössl (mit Gerhard Gschlößl, Rudi Mahall, Christian Lillinger) und spielte weltweit für das Goethe-Institut mit seiner neugegründeten Band ,Günter Adler’ (mit Rudi Mahall, Daniel Erdmann, Heinrich Köbberling). Nachdem er außerdem mit Musikern wie Lee Konitz, Alexander von Schlippenbach, Tim Berne, Kurt Rosenwinkel, Joachim Kühn, Yves Robert, Michael Wollny, Marc Ducret, Herb Robertson, Louis Sclavis u. v. a. Livekonzerte spielte, wurde er noch Mitglied bei Rolf Kühn (mit Ronny Graupe, Christian Lillinger) und Heinz Sauer/D.Erdmann (mit Christophe Marguet). Im Jahr 2015 gründete er zusammen mit seinem Freund Daniel Erdmann die Gruppe ,Super Royal’ (mit Eric Schäfer). Daraufhin wirkte er auch als Cellist bei ,Reich durch Jazz’ (R.Mahall, G.Gschlössl, J.Roder, M.Griener) und ,Vorwärts-Rückwärts’ (G.Gschlössl, M.Hilbig) mit. Sein Cello ließ er als 5-Saiter mit der Stimmung H-E-A-D-G umbauen.

Diskografie (Auswahl)

  • Günter Adler Live in Asien (Meta Records, 2003)
  • Larry Porter Trio, mit Olli Steidle (Meta, 2002)
  • Erdmann 3000: Welcome to E3K (Enja, 2004)
  • Thomas Fink Trio mit Heinrich Köbberling, Drums (Atelier Sawano, 2003)
  • Der Moment, mit Gerhard Gschlössl und Matthias Rosenbauer (jazzwerkstatt, 2008)
  • Ekkehard Wölk, Songs Chorals and Dances, mit A. Marcelli, Drums (Nabel, 2005)
  • Aki Takase and the Good Boys, Procreation (Enja, 2004)
  • Erdmann 3000: Live in Berlin (Quark Records, 2010)
  • La Dolce Vita, Music by Nino Rota mit Claudio Puntin, Jörg Brinkmann (Jazzwerkstatt, 2010)
  • Gulf of Berlin, mit Gebhard Ullmann, Sax/Klarinette, Gerhard Gschlössl, Sousaphon/Posaune, Jan Leipnitz, Drums (JWS, 2014)
  • Rolf Kühn Unit, Stereo (MPS, 2015)

Weblinks

 Commons: Johannes Fink – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 24.03.2019 12:19:50

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johannes Fink (Jazzmusiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.