Michel Sardaby

Michel Sardaby

geboren am 4.9.1935 in Fort-de-France, Martinique

Links www.discogs.com (Englisch)

Michel Sardaby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Michel Sardaby (* 4. September 1935 in Fort-de-France, Martinique) ist ein französischer Jazz-Pianist und Komponist.

Michel Sardaby lernte als Fünfjähriger Klavier und spielte schon als Kind in der Gaststätte seines Vaters in Fort-de-France. Er studierte später in Paris an der École Boulle, wo er 1956 ein Diplom erwarb; danach arbeitete er in Frankreich als professioneller Jazzpianist, in den 1960er Jahren zunächst mit Bluesmusikern wie Sonny Boy Williamson oder T-Bone Walker.

1970 entstand in Paris sein Debütalbum Night Cap mit Original-Kompositionen des Pianisten und einer Interpretation von Duke Ellingtons „Satin Doll“; seine Begleiter waren Percy Heath und Connie Kay. 1974 entstand das Album Gail, an dem der Bassist Richard Davis und der Schlagzeuger Billy Hart mitwirkten; Sardaby spielte auf dem Album sowohl akustisches als auch Fender-Rhodes-Piano. Für das Album wurde Sardaby 1976 mit dem Prix Boris Vian ausgezeichnet.

1985 bildete er ein Duo mit Monty Alexander (Caribbean Duet). Ab den 1990er Jahren nahm Sardaby eine Reihe von Alben für das Label Sound Hills ein; so entstand 1992 in Quintett-Besetzung u. a mit Ralph Moore das Album Straight On. In den 2000er Jahren nahm er noch At Home – A Tribute to My Father und Night in Paris auf.

Sardaby spielte im Laufe seiner Karriere außerdem mit in Paris gastierenden US-amerikanischen Musikern wie Kenny Clarke, Dexter Gordon, Dizzy Gillespie, Bill Coleman, Johnny Griffin, Clark Terry, Dee Dee Bridgewater, Art Farmer und Philly Joe Jones. Nach Ansicht der Autoren Richard Cook und Brian Morton ist Sardabys Spiel von John Lewis und Martial Solal beeinflusst.

Diskographische Hinweise

  • Night Cap (Sound Hills, 1970)
  • Gail (1974)
  • Night Blossom (DIW Records, 1990)
  • Straight On (Sound Hills, 1993) mit Tony Reedus
  • Michel Sardaby in New York (Sound Hilla, 2003)

Weblinks

Quellen

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 02.06.2016 22:52:31

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Michel Sardaby aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.