Musikdatenbank

Musiker

Gérald de Palmas

Gérald de Palmas

geboren am 14.10.1967 in Saint-Denis, La Réunion, Frankreich

Links www.depalmas.net (Französisch)

Gérald de Palmas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Gérald de Palmas (* 14. Oktober 1967 in Saint-Denis im Überseedépartement Réunion; bürgerlich Gérald Gardrinier), bekannt als De Palmas, ist ein französischer Sänger und Komponist.

Leben und musikalischer Werdegang

Gérald de Palmas verbrachte die ersten zehn Jahre seines Lebens auf Réunion, bevor seine Eltern 1977 nach Frankreich übersiedelten und sich in Aix-en-Provence niederließen. Schon während der Schulzeit lernte de Palmas das Spielen der Gitarre sowie des Bass. Nach dem Abbruch seiner schulischen Laufbahn schloss er sich der Gruppe Les Valentins an, mit der er als Les Max Valentins zwei Singles veröffentlichte. Unzufrieden mit dem ausbleibenden überregionalen Erfolg, verließ de Palmas schließlich die Band und zog nach Paris, wo er zunächst als Studiomusiker arbeitete. Sein 1994 erschienenes Debütalbum La Dernière Année und die Singleauskopplung Sur la route brachten ihm einen beachtlichen Erfolg, so dass er 1995 als bester männlicher Newcomer ausgezeichnet wurde. Mit dem 1997 erschienenen, zweiten Album Les lois de la nature landete er aber einen Flop.

Infolge des Misserfolgs seines zweiten Albums zog sich de Palmas aus der Öffentlichkeit zurück, gab nur wenig Konzerte und schrieb auch nur wenige neue Songs. Sein Kontakt zu Jean-Jacques Goldman, mit dem zusammen er den Song J'en rêve encore schrieb, half de Palmas beim Komponieren von 10 weiteren Stücken für sein neues Album Marcher dans le sable, welches 2000 erschien. Eine weitere Kollaboration mit dem französischen Künstler Maxime Le Forestier unter dem Titel Tomber und das Album wurden große Hits in Frankreich, eine ausgedehnte Tournee schloss sich an. Tomber wurde in einer englischen Coverversion von Céline Dion als Ten days auch international ein Hit. De Palmas schrieb in der Folgezeit einige Stücke für die kanadische Sängerin sowie für Johnny Hallyday, dessen von de Palmas stammendes Stück Marie ein großer Hit in Frankreich wurde. 2002 wurde Gérald de Palmas zum besten männlichen Sänger gekürt. Im gleichen Jahr erschienen ein Livealbum bzw. eine Live-DVD zu der erfolgreichen Tour.

Das Nachfolgealbum Un homme sans racines erschien 2004. Streitigkeiten mit seiner Plattenfirma verhinderten in der Folge die Veröffentlichung des fünften Albums Sortir, welches erst 2009 erschien. Bis auf das Duett Pandora's box mit Eagle-Eye Cherry hat de Palmas alle Lieder des Albums selbst komponiert und eingespielt. 2011 erschien seine erste Best-Of-Zusammenstellung, auf deren zweiter Seite einige seltene Stücke, Alternativ- sowie Live-Versionen enthalten sind. Das 2013 erschienene sechste Album, das schlicht "De Palmas" betiteltet ist, enthält erstmals eine größere Anzahl Lieder mit englischen Texten. Im März 2016 erschien sein neues Album La beauté du geste, das wieder ausschließlich französischsprachige Lieder enthält. Der überwiegende Teil der Lieder entstand in seiner Heimat auf La Réunion, aufgenommen wurde das Album innerhalb von zwei Monaten größtenteils live in einem Pariser Studio.

Gérald de Palmas ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Diskografie

Mit Les Max Valentins

Singles

  • 1987 - Les maux dits
  • 1988 - Printemps parapluie

Solo

Alben

  • 1994 - La dernière année (FR: )
  • 1997 - Les lois de la nature
  • 2000 - Marcher dans le sable (CH: , FR: )[1]
  • 2004 - Un homme sans racines (FR: )
  • 2009 - Sortir
  • 2013 - De Palmas
  • 2016 - La Beauté du geste

Singles

Jahr Titel Album
1994 Sur la route La dernière année
Comme une ombre
Sans recours
1997 Comme ca Les lois de la nature
Mary Jane
Les lois de la nature
2000 J'en rêve encore (FR: ) Marcher dans le sable
2001 Une seule vie
Tomber
Regarde-moi bien en face
2002 Elle s'ennuie Live 2002
2004 Elle danse seule Un homme sans racines
Elle habite ici
Au paradis
Dans la cour
2009 Au bord de l'eau Sortir
Dans une larme
Mon coeur ne bat plus
2011 Marie Sur ma route
L'étranger
2013 Serait-il De Palmas
Je me souviens de tout
2014 Jenny
2016 Il faut qu'on s'batte La beauté du geste

Livealben

  • 2002 - Live 2002 (FR: )

Kompilationen

  • 2011 - Sur ma route (Best of) (FR: )

Videoalben

  • 2002 - Live 2002 (FR: )

Literatur

  • Mathias Goudeau: Gérald de Palmas: De A à Z, 2004.

Quellen

  1. Auszeichnungen für Musikverkäufe: CH FR 1 FR 2

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 22.11.2017 22:30:25

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gérald de Palmas aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.