Eric Vloeimans

geboren 1963 in Huizen, Noord-Holland, Niederlande

Links www.ericvloeimans.com (Englisch)

Eric Vloeimans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Eric Vloeimans (* 24. März 1963 in Huizen, Provinz Nordholland) ist ein niederländischer Jazztrompeter.

Leben und Wirken

Vloeimans studierte am Königlichen Konservatorium in Brüssel und am Sweelinck Conservatorium in Amsterdam, bevor er sein Hauptstudium an der Musikhochschule Rotterdam mit Auszeichnung abschloss. Anschließend ging er für eine Ergänzung seiner Ausbildung nach New York City, wo er Unterricht bei Donald Byrd nahm und in den Big Bands von Mercer Ellington und Frank Foster spielte. Gemeinsam mit Dick de Graaf gründete er 1990 die Gruppe Chazz, die sehr gute Kritiken erhielt und beim Festival der Europäischen Rundfunkunion in Wien und beim North Sea Jazz Festival auftrat. 1992 gründete er ein eigenes Quartett, das durch den Nahen Osten tourte und auch mit Peter Weniger die CD „Bestiarum“ einspielte. Mitte der 1990er spielte er mit Jasper van’t Hof, Pierre Courbois, Masha Bijlsma, Michiel Borstlap, Ernst Reijseger, Vitold Rek und Ralf Hübner. Mit John Taylor, Marc Johnson und Joey Baron nahm er das Album „Bitches and Fairy Tales“ (1998) auf. In weiteren Projekten spielte er mit Ali Haurands European Jazz Ensemble, mit Charlie Mariano, Aldo Romano, Nguyên Lê, Willem Breuker, Theo Jörgensmann, Chris Beckers und Chris Hinze.

Vloeimans gibt Meisterkurse an den Musikhochschulen in Brüssel, Utrecht, Amsterdam, Rotterdam, Den Haag und Helsinki.

Preise und Auszeichnungen

1999 erhielt er den Edison-Preis. Im Jahr 2000 folgte die Nominierung für den Bird Award. Schließlich erhielt er 2001 den angesehenen Boy-Edgar-Preis.

Diskographie

  • No Realistics (1992)
  • First Floor (1994)
  • Bestiarium (1996)
  • Bitches And Fairy Tales (1998)
  • Umai (2000)
  • Brutto Gusto (2002)
  • VoizNoiz 3
  • Hidden History
  • Boompetit (2004)
  • Summersault (2006)
  • Gatecrashin’ (2007)
  • Hyper (2008)
  • Live at Yoshi's (2009)
  • Eric Vloeimans & Florian Weber Live at the Concertgebouw (2011)
  • Kytecrash (2011, mit Colin Benders)
  • Eric Vloeimans / Florian Weber: Live at The Concertgebouw (Challenge, 2012)
  • Eric Vloeimans' Oliver's Cinema (2013)
  • Oliver’s Cinema – Act 2 (mit Tuur Florizoone & Jörg Brinkmann, 2015)

Lexigraphische Einträge

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 10.06.2016 23:00:17

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eric Vloeimans aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.