Christoph Ernst Friedrich Weyse

Christoph Ernst Friedrich Weyse - © Wikipedia

geboren am 5.3.1774 in Altona, Hamburg, Deutschland

gestorben am 8.10.1842 in Kopenhagen, Hovedstaden, Dänemark

Christoph Ernst Friedrich Weyse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Christoph(er) Ernst Friedrich Weyse (* 5. März 1774 in Altona; † 8. Oktober 1842 in Kopenhagen) war ein deutsch-dänischer Komponist.

Leben

Weyse studierte bei Johann Abraham Peter Schulz in Kopenhagen. 1794 wurde er Organist der reformierten Kirche der Stadt, seit 1805 wirkte er an der Vor Frue Kirke. 1819 wurde er zum Hofkomponisten ernannt.

Bekannt wurden Weyses Vokalwerke: neben zahlreichen Singspielen einem Te Deum, einem Miserere und Kantaten vor allem Lieder nach Matthias Claudius, Johann Heinrich Voß und Ludwig Christoph Heinrich Hölty. Daneben komponierte er sieben Sinfonien und zahlreiche Klavierwerke.

Als seine heute populärste Komposition kann der Anfang des sogenannten Katzenduetts (ausschließlich unter Rossinis Namen bekannt) gelten.

Singspiele

  • Sovedrikken (1809)
  • Faruk (1812)
  • Ludlam's hule (1816)
  • Floribella (1825)
  • Et eventyr i Rosenborg Have (1827)
  • Festen påa Kenilworth (1836)

Literatur

  • Eintrag in Dansk biografisk leksikon (dänisch)
  • Robert Eitner: Weyse, Christoph Ernst Friedrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 42, Duncker & Humblot, Leipzig 1897, S. 289 f.

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 20.10.2017 08:57:59

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Christoph Ernst Friedrich Weyse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.