Giovanni Battista Cirri

Giovanni Battista Cirri

geboren am 1.10.1724 in Forlì, Emilia-Romagna, Italien

gestorben am 11.6.1808 in Forlì, Emilia-Romagna, Italien

Giovanni Battista Cirri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Giovanni Battista Cirri (* 1. Oktober 1724 in Forlì; † 11. Juni 1808 ebenda) war ein italienischer Cellist und Komponist des 18. Jahrhunderts.

Leben

Giovanni Battista Cirri erhielt ersten Musikunterricht durch seinen Bruder Ignazio Cirri (1711–1787), der Organist an der Kathedrale von Forli war. Danach setzte er seine Studien bei dem damals berühmten Giovanni Battista Martini in Bologna fort. 1759 wurde Cirri dort Mitglied der angesehenen Accademia Filarmonica.

Ab 1760 wirkte Cirri für etwa fünf Jahre in Paris. Dort veröffentlichte er seine ersten Werke, eine seiner Sinfonien wurde am 5. April 1763 bei den Concert Spirituel aufgeführt, was eine besondere Auszeichnung darstellte.

1764 ließ er sich in London nieder, wo er eine Anstellung als Kammermusiker beim Herzog von York hatte. Sein erster öffentlicher Auftritt erfolgte im Mai 1764, als Begleiter einer Violinistin namens Marcella. Des Weiteren trat er 1764/65 anlässlich der Londoner Auftritte des jungen Mozart als Solist in Erscheinung[1]. Ebenso trat er bei den damals populären, sogenannten „Bach-Abel Konzerten“ auf.

Später war er „Director of music“ beim Herzog von Gloucester. In seiner Londoner Zeit komponierte er unter anderem drei Sonaten für Violoncello und Basso continuo, die 1765 veröffentlicht wurden.

1780 kehrte er nach Forli zurück und assistierte eine Zeit lang seinem erkrankten Bruder. 1782 wirkte Cirri als erster Cellist am „Teatro dei Fiorentini“ in Neapel. 1787 folgte er seinem Bruder als Kapellmeister an der Kathedrale von Forli.

Werke (Auswahl)

  • 3 Duos für Violine und Cello, Op. 1
  • Six Sonatas, Op. 3 für Cello und B.c To His Royal Highness The Duke Of Cumberland
  • Six Triosonatas, Op. 4 für 2 Violinen und B.c.
  • 4 Triosonaten und 2 Sonaten für 2 Violinen, obligates Cello und B.v.
  • 3 Duos für Flöte und Cello und 6 Cellosonaten Op. 7
  • Eight Duetts for two violoncellos op. 8 To His most Serene Highness the Prince Of Brunswick
  • Six Cello Concertos, Op. 14
  • Six Solos for the violoncello and a bass, Op. 15 To the Honorable William Ward
  • Sonaten für Cello und Klavier Op. 16

Literatur

  • Elisabetta Righini: Giovanni Battista Cirri. (1724–1808). Memoria e sintesi dell'inventio sonora. Libreria Musicale Italiana, Lucca 2015, ISBN 978-88-7096-823-1.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.schott-musikpaedagogik.de/de_DE/material/articlesearch/showarticle,29491.html
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 19.03.2019 20:37:04

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Giovanni Battista Cirri aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.