Woody Harrelson

Woody Harrelson - © David Shankbone

geboren am 23.7.1961 in Midland, TX, USA

Links www.imdb.com (Englisch)

Woody Harrelson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Woodrow Woody Tracy Harrelson (* 23. Juli 1961 in Midland, Texas) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben

Er wuchs mit seiner Mutter Diane Lou (geb. Oswald) in Lebanon, Ohio, auf. Sein Vater, Charles Voyde Harrelson, wurde 1968 als Harrelson sieben Jahre alt war wegen Mordes an einem texanischen Geschäftsmann verurteilt. 1979 erhielt er eine zweite lebenslängliche Haftstrafe, in diesem Fall für die Ermordung eines Bundesrichters. Im März 2007 verstarb Harrelsons Vater im Gefängnis an einem Herzinfarkt.[1]

Harrelson studierte Englisch und Schauspiel am Hanover College in Indiana und ist Mitglied der Studentenverbindung Sigma Chi.

Seine erste Hauptrolle war die des Billy Hoyle in der Filmkomödie Weiße Jungs bringens nicht. Bekannt wurde Woody Harrelson durch seine Rolle des Woody in der Fernsehserie Cheers. Zeitweilig spielte er den Lebensgefährten der weiblichen Titelfigur in der US-Sitcom Will & Grace. Auf der Kinoleinwand wurde er vor allem durch den Film Natural Born Killers von Oliver Stone bekannt, in dem er mit Juliette Lewis ein Serienmörder-Duo darstellte. Für die Titelrolle in Larry Flynt Die nackte Wahrheit von Milo Forman erhielt er 1997 eine Oscarnominierung als Bester Hauptdarsteller. Eine weitere Nominierung als bester Nebendarsteller erhielt er 2010 für seine Darstellung eines traumatisierten US-Soldaten in dem Drama The Messenger Die letzte Nachricht. In seinem 2011 veröffentlichen Album singt Harrelson in einem Song mit Ziggy Marley (Ziggy Marley ft. Woody Harrelson) im Song Wild and Free.

Privatleben

Im Jahr 1985 heiratete Harrelson seine erste Frau, Nancy Simon, in Tijuana. Zehn Monate später ließen sie sich scheiden.[2] Am 28. Dezember 2008 heiratete er seine ehemalige Assistentin Laura Louie Harrelson, mit der er seit 1987 zusammenlebt. Am 28. Februar 1993 wurde die erste Tochter des Paares geboren. Ihre zweite Tochter kam am 22. September 1996 zur Welt. Am 3. Juni 2006 wurden sie erneut Eltern einer Tochter.[3] Harrelson setzt sich unter anderem für Tierrechte ein und ist Veganer. 2010 unterstützte Harrelson gemeinsam mit Jennifer Aniston, Courteney Cox, Ben Stiller und anderen Hollywood-Stars die Kampagne The Cove PSA - My Friend Is zum Schutz von Delfinen.

Filmografie

  • 1978: Die Rache der blonden Hexe (Harper Valley P.T.A.)
  • 1985-1993: Cheers (Fernsehserie, 200 Folgen)
  • 1986: American Wildcats (Wildcats)
  • 1987: Die Hexen von Bay Cove (Bay Coven, Fernsehfilm)
  • 1988: Shes Having a Baby
  • 1988: Cool Blue
  • 1988: Mickeys 60th Birthday (Fernsehfilm)
  • 1988: Killer Instinct (Fernsehfilm)
  • 1990: Disneyland (Fernsehserie)
  • 1990: Mother Goose Rock n Rhyme
  • 1990: The American Film Institute Presents: TV or Not TV? (Kurzfilm)
  • 1991: L.A. Story
  • 1991: Doc Hollywood
  • 1991: Ted & Venus
  • 1992: Weiße Jungs bringens nicht (White Men Cant Jump)
  • 1993: Ein unmoralisches Angebot (Indecent Proposal)
  • 1993: Cheers: Last Call! (Kurzfilm)
  • 1994: Gehts hier nach Hollywood? (Ill Do Anything)
  • 1994: Machen wirs wie Cowboys (The Cowboy Way)
  • 1994: Natural Born Killers
  • 1995: Money Train
  • 1996: The Sunchaser (Sunchaser)
  • 1996: Kingpin
  • 1996: Larry Flynt Die nackte Wahrheit (The People vs. Larry Flynt)
  • 1996: Chaos City (Spin City, Fernsehserie)
  • 1997: Welcome to Sarajevo
  • 1997: Wag the Dog Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt (Wag the Dog)
  • 1998: Palmetto Dumme sterben nicht aus (Palmetto)
  • 1998: Ellen (Fernsehserie)
  • 1998: Der schmale Grat (The Thin Red Line)
  • 1998: Hi-Lo Country (The Hi-Lo Country)
  • 1999: Austin Powers Spion in geheimer Missionarsstellung (Austin Powers: The Spy Who Shagged Me)
  • 1999: Frasier (Fernsehserie)
  • 1999: EDtv
  • 1999: Knocked Out Eine schlagkräftige Freundschaft (Play It to the Bone)
  • 2001: American Saint
  • 2001: Will & Grace (Fernsehserie)
  • 2003: Abgezockt! (Scorched)
  • 2003: Hempsters: Plant the Seed (Dokumentarfilm)
  • 2003: Die Wutprobe (Anger Management)
  • 2004: She Hate Me
  • 2004: After the Sunset
  • 2005: The Big White Immer Ärger mit Raymond (The Big White)
  • 2005: Kaltes Land (North Country)
  • 2005: The Prize Winner of Defiance, Ohio
  • 2006: Robert Altmans Last Radio Show (A Prairie Home Companion)
  • 2006: A Scanner Darkly Der dunkle Schirm (A Scanner Darkly)
  • 2007: Nanking
  • 2007: The Walker
  • 2007: No Country for Old Men
  • 2007: The Grand
  • 2007: Battle in Seattle
  • 2008: Transsiberian
  • 2008: Sleepwalking
  • 2008: Semi-Pro
  • 2008: Surfer, Dude
  • 2008: Sieben Leben (Seven Pounds)
  • 2008: Management
  • 2009: The Messenger Die letzte Nachricht (The Messenger)
  • 2009: Zombieland
  • 2009: Bunraku
  • 2009: 2012
  • 2009: Defendor
  • 2011: Freunde mit gewissen Vorzügen (Friends with Benefits)
  • 2011: Rampart Cop außer Kontrolle (Rampart)
  • 2012: Die Tribute von Panem The Hunger Games (The Hunger Games)
  • 2012: Game Change Der Sarah-Palin-Effekt (Game Change)
  • 2012: 7 Psychos (Seven Psychopaths)
  • 2013: Die Unfassbaren Now You See Me (Now You See Me)
  • 2013: Auge um Auge (Out of the Furnace)
  • 2013: Die Tribute von Panem Catching Fire (The Hunger Games: Catching Fire)
  • 2014: True Detective (Fernsehserie)

Auszeichnungen

  • 1997: Oscar-Nominierung als Bester Hauptdarsteller in Larry Flynt Die nackte Wahrheit
  • 2010: Oscar-Nominierung als Bester Nebendarsteller in The Messenger Die letzte Nachricht

Einzelnachweise

  1. Abgerufen am 7. Dezember 2008 in LA Times
  2. http://www.hollywood.com/celebrities/196697/woody-harrelson
  3. http://www.usmagazine.com/news/woody-harrelson-gets-married

Weblinks

Commons: Woody Harrelson  Bilder, Videos und Audiodateien

Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): no 95035820 | Virtual International Authority File (VIAF): 14970042
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 06.04.2014 21:11:53

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Woody Harrelson aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.