Arlette Zola

Arlette Zola

geboren am 29.4.1949 in Fribourg, FR, Schweiz

Links www.arlettezola.ch (Französisch)

Arlette Zola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Arlette Zola (* 29. April 1949 in Freiburg im Üechtland), bürgerlich Arlette Jaquet, ist eine Schweizer Sängerin. Ihr Künstlername leitet sich vom Namen ihres Stiefvaters René Quazzola ab.

Leben

Arlette Zola ist in Freiburg im Üechtland aufgewachsen. Im Restaurant De la Grand-Fontaine ihrer Mutter unterhielt sie die Gäste, indem sie zur Gitarre sang. Ihre erste Schallplatte wurde von ihrem Stiefvater finanziert, der ihr auch Kontakte zur Musikbranche vermittelte. So kam sie zu einem Plattenvertrag bei der Pariser Marke Disc AZ. Ende 1966 erschien die erfolgreiche Single Elles sont coquines.

1967 folgten die im frankophonen Raum ebenso erfolgreichen Titel Deux garçons pour une fille, Le marin et la sirène und Je naime que vous. Auch in Deutschland erschienen Aufnahmen, allerdings blieben grosse Hits aus.

Ab 1970 zog sich Arlette Zola aus dem Musikgeschäft zurück. Nach der Heirat 1972 führte sie mit ihrem Mann mehrere Jahre lang einen Bauernhof im Kanton Freiburg. Mit Hilfe der Unterstützung des Genfer Musikers Alain Morisod kehrte Arlette Zola in das Musikgeschäft zurück und vertrat 1982 die Schweiz am Eurovision Song Contest im englischen Harrogate. Mit Morisods Komposition Amour on taime erreichte sie den 3. Platz.[1] 1998 trat sie wieder im Westschweizer Fernsehen auf und nahm mit Morrisod ein Medley ihrer vier grössten 1966er-Hits auf.

Heute lebt Arlette Zola in Freiburg im Üechtland und arbeitet im Gastgewerbe. Im April 2009 erschien eine CD mit den Originalaufnahmen ihrer alten Hits.[2]

Diskografie

  • 1965 Un peu damour, Libéria[3]
  • 1966 Elles sont coquines, Disc AZ
  • 1967 Arlette Zola, Disc AZ
  • 1967 Deux garçons pour une fille, Disc AZ
  • 1967 Je naime que vous, Disc AZ
  • 1968 Musique en tête, Disc AZ LP
  • 1969 Cest toute la terre, Disc Concert Hall LP
  • 1969 La marchande de bonbon, Vogue
  • 1970 Lété, Vogue
  • 1971 Je suis folle de tant taimer, Vogue
  • 1972 Pour que vienne enfin ce grand matin, Evasion
  • 1977 Tu inventais des saisons, Tourel
  • 1980 Offre moi un sourire, Libéria
  • 1981 Frappe dans tes mains, Libéria
  • 1981 Les fiancés du lac de Côme, LP Libéria
  • 1982 Amour on taime, LP Jupiter Records
  • 1982 Je nai pas changé, LP Jupiter Records
  • 1983 Billy Boogie, LP Vogue
  • 1984 Hasta manana amore mio, Disc Ibach
  • 1990 Mais moi je laime, Libéria
  • 2003 Laissez-moi encore chanter, Azo
  • 2005 Amour Amitié, Azo
  • 2007 Le bonheur ne coûte rien, Azo
  • 2009 Souvenir, mes anées 60

Weblinks

Einzelnachweise

  1. «Jai la voix, jai le punch» In: La Gruyère, 22. Oktober 2005 (franz.)
  2. Arlette Zola Portrait
  3. Arlette Zola Dicographie auf swissdisco.ch

Vorgänger Amt Nachfolger
Peter, Sue & Marc Schweiz beim Eurovision Song Contest
1982
Mariella Farré
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 12.06.2012 22:18:01

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Arlette Zola aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.