Mike Chapman

geboren am 13.4.1947 in Nambour, Queensland, Australien

Links www.allmusic.com (Englisch)

Mike Chapman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Mike Chapman (* 15. April 1947 in Queensland, Australien; eigentlich Michael Donald Chapman) ist ein australischer Plattenproduzent und Songwriter, der zu den führenden Köpfen der britischen Pop-Musik der 1970er Jahre zählt. Er schuf eine ganze Reihe von Hit-Singles für Bands wie The Sweet, Suzi Quatro, Smokie oder Mud und viele andere mehr. Gemeinsam mit seinem kongenialen Partner Nicky Chinn schufen sie einen unverwechselbaren Glam Rock-Sound, der unter dem Markenzeichen Chinnichap berühmt wurde. Später produzierte er Alben für Blondie oder The Knack.

Frühe Karriere

Chapman zog nach London, England, sobald er volljährig war, und spielte dort in einer Band namens Tangerine Peel. Sein Geld verdiente er als Kellner in einem Restaurant, und dort lernte er Nicky Chinn kennen. Die beiden bemerkten sogleich eine Seelenverwandtschaft und beschlossen, gemeinsam als Songwriter zu arbeiten. Sie lernten den Produzenten und Musikverleger Mickie Most kennen, der sie für sein Plattenlabel RAK Records einstellte. RAK sollte daraufhin schnell zu einem Sammelbecken einiger der größten Gruppen der Glam Rock-Ära einschließlich Suzi Quatro, Smokie, Hot Chocolate oder Mud werden.

Chinn Chapman

Von 1971 bis 1978 erzielten Chinn und Chapman mit ihren Songs und den verschiedenen Künstlern einen Single-Erfolg nach dem anderen. Allein von 1973 bis 1974 hatte das Paar 19 Hits in den britischen Top 40, einschließlich fünf Nummer-Eins-Hits. Die Dominanz des Paares in den Hitparaden von Großbritannien, Australien und Neuseeland wurde bis heute nur noch Ende der 1980er Jahre von dem Produzententeam Stock Aitken Waterman erreicht. 1979 gründeten die beiden das eigene Plattenlabel Dreamland, das allerdings nach nur zwei Jahren wieder aufgelöst wurde.

Eigene Produktionen

Blondie

Nicky Chinn zog sich Ende der 1970er Jahre immer mehr aus der Produktionstätigkeit zurück, und Chapman produzierte zwischen 1978 und 1980 alleine drei Alben von Suzi Quatro. Er war 1978 Co-Produzent von Nick Gilders Album City Nights (das den Hit Hot Child in the City enthielt), gemeinsam mit seinem langjährigen Aufnahmeingenieur Peter Coleman, und im Mai des gleichen Jahres begann er, mit Blondie zu arbeiten, um ihr drittes Album Parallel Lines in New York zu produzieren.

Chapman war bereits seit den ersten Veröffentlichungen von Blondie persönlicher Fan ihrer Musik, jedoch mit den Produktionen immer unzufrieden gewesen. Er erklärte der Band unverblümt, dass er einen Hit für sie produzieren würde, und er behielt recht: Parallel Lines mit dem Song Heart of Glass wurde zur Nummer 1 in Großbritannien, den USA und Deutschland und verhalf Blondie zu ihrer Berühmtheit. Die Aufnahmen zu Parallel Lines dauerten drei Monate. Sängerin Deborah Harry fühlte sich durch die Intensität der Arbeitsmethoden von Chapman nahezu erschlagen. Sie bezeichnete ihn einmal als real hot chili pepper, der sehr energisch und enthusiastisch sei. Chapman produzierte in Folge drei weitere Blondie-Alben Eat to the Beat, Autoamerican und The Hunter und einige Soloalben von Deborah Harry.

The Knack

Während der Aufnahmezeit zu Parallel Lines arbeitete Chapman auch mit einer anderen Band, für die er ebenfalls den Grundstein zu einer Karriere legen sollte: The Knack. Die Website der Band [1] berichtet, dass im November 1978 nicht weniger als 13 Schallplattenfirmen an einer heftigen Übernahmeschlacht um die Band teilnahmen, bevor Capitol Records schließlich das Rennen machte. Produzenten überboten sich mit ihren Dienstleistungen, und sogar Phil Spector bemühte sich um die Gruppe. Chapman las einen Artikel in den Tageszeitungen, der über diese Produzentenschlacht berichtete. Sein Name war nicht auf der Liste. Er vermutete sofort einen sicheren Erfolg und überzeugte die Band, mit ihm zu produzieren. The Knack und Chapman gingen mit einer eingespielten Mannschaft ins Studio und nutzen die ganze Kreativität des erfahrenen Produzenten und der jungen, aufstrebenden Band. Während andere Künstler wie The Eagles oder Fleetwood Mac mehr als ein Jahr und eine Million Dollar aufwendeten, um ein Album zu produzieren, wurde das Album Get The Knack an gerade mal 11 Tagen für magere 17.000 Dollar produziert. The Knack spielte die Songs live mit minimalen Overdubs ein, Chapman schlug nur auf die Aufnahmetaste und ließ die Band spielen.

Das Album wurde Nummer 1 in den USA und verkaufte sich millionenfach rund um die Welt. Das Nachfolgealbum ...But the Little Girls Understand war dagegen überhaupt nicht erfolgreich. Es kam zum Krach mit der Band, und Chapman beschuldigte Sänger und Gitarrist Doug Fieger, dieser würde sich für Jim Morrison oder Buddy Holly halten. Fieger hielt entgegen, dass Chapman eins der größten A...löcher sei, das man auf diesem Planeten finden würde, und nicht in der Lage gewesen sei, ein vernünftiges zweites Album zu produzieren [2].

Schreibtechnik

Chinn und Chapman schrieben ihre Lieder schnell und häufig in einer einzigen Nacht. Sie behaupteten, sie schufen ihre Lieder, indem sie zuerst an einen griffigen Titel dachten, um den sie dann die passenden Lyriken schrieben. Dieser Anspruch wird gestützt durch die Lyriken der frühen Bubblegum-Popsongs wie z. B. Wig Wam Bam (The Sweet):

Wig-wam bam, gonna make you my man
Wam-bam-bam, gonna get you if I can
Wig-wam bam, wanna make you understand
Try a little touch, try a little too much
Just try a little wig-wam bam

Jedoch hatten spätere Lieder einschließlich des Smokie-Hits Living Next Door to Alice, der 1972 bereits von der Gruppe New World aufgenommen wurde, auch einen durchdachteren, emotionaleren Ton. In einem Interview im Jahr 2002 mit dem Guardian reflektierte Chapman, dass das Schreiben von Liedern eine Kunst sei, zu der viele strebten, die aber wenige erreichten: Es ist immer ein Glücksspiel. Wir hatten ungefähr 8 Top 10- Erfolge für The Sweet geschrieben, als wir hörten, dass sie in ein Studio gingen, um ihre eigenen Lieder aufzunehmen. Danach war die Gruppe am Ende. Das Resümee ist, dass das Schreiben von Liedern einfach ist, aber es ist unglaublich schwer, dies auch gut zu tun.

Späteres Wirken

Chapman war die gesamten 1980er und 1990er Jahre als Songwriter und Produzent tätig. Seine Kompositionen umfassen Tina Turners (Simply) The Best und Pat Benatars Love is a Battlefield, er produzierte Alben für Altered Images, Agnetha Fältskog, Divinyls, Rod Stewart, Lita Ford und Bow Wow Wow. Im Jahr 2006 schrieb er Back to the Drive, den Titelsong für ein neues Album von Suzi Quatro.

Hit-Singles

Unter anderem wurden folgende Hits (nicht nur) in den britischen Charts von Nicky Chinn und Mike Chapman produziert oder geschrieben und produziert:

  • 1971:
New World: Tom Tom Turnaround, Kara Kara
The Sweet: Funny Funny, Co-Co, Alexander Graham Bell
  • 1972:
New World: Sister Jane
The Sweet: Poppa Joe, Little Willy, Wig-Wam Bam
  • 1973:
Mud: Crazy, Hypnosis, Dyna-Mite
Suzi Quatro: Can The Can, 48 Crash, Daytona Demon
The Sweet: Block Buster, Hell Raiser, The Ballroom Blitz
  • 1974:
The Arrows: Touch too Much
Mud: Tiger Feet, The Cat Crept In, Rocket, Lonely This Christmas
Suzi Quatro: Devil Gate Drive, Too Big, The Wild One
The Sweet: Teenage Rampage, The Six Teens
  • 1975:
Mud: The Secrets That You Keep, Moonshine Sally
Suzi Quatro: Your Mama Wont Like Me
Smokie: If You Think You Know How to Love Me, Dont Play Your Rock N Roll To Me
  • 1976:
Smokie: Somethings Been Making Me Blue, Ill Meet You At Midnight, Living Next Door To Alice
  • 1977:
Suzi Quatro: Tear Me Apart
Smokie: Lay Back In The Arms Of Someone, Its Your Life,
  • 1978:
Suzi Quatro: If You Cant Give Me Love, Stumblin In (mit Chris Norman)
Exile: Kiss You All Over
Racey: Lay Your Love On Me
Smokie: For A Few Dollars More, Oh Carol
  • 1979:
Suzi Quatro: Shes In Love With You
Racey: Some Girls
  • 1982
Toni Basil: Mickey

Weblinks

Normdaten: Virtual International Authority File (VIAF): 32424217
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 15.09.2012 10:04:04

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mike Chapman aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.