Musikdatenbank

Musiker

Grover Washington Jr.

Grover Washington Jr.

geboren am 12.12.1943 in Buffalo, NY, USA

gestorben am 17.12.1999 in New York City, NY, USA

Links www.allmusic.com (Englisch)

Grover Washington, Jr.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Grover Washington, Jr. (* 12. Dezember 1943 in Buffalo, New York; † 17. Dezember 1999 in New York City) war ein US-amerikanischer Saxophonist und Flötist, der als Mitbegründer und einer der wichtigsten Stilisten des so genannten Smooth-Jazz-Genres gilt.

Biografie

Washington entstammte einer musikalischen Familie, hatte Unterricht bei Elvin Shepherd und sammelte erste professionelle Erfahrungen im Umfeld der erst viel später berühmt gewordenen Studiomusiker, die unter dem Namen The Funk Brothers die Rhythmusgruppe des Schallplattenlabels Motown Records bildeten. Mit einer Gruppe namens The Four Clefs tourte er ausgiebig auf dem so genannten Chitlin’ Circuit durch den Mittelwesten der USA und versuchte sich zeitweise auf den großen Jazzszenen der Metropolen der Ostküste, hauptsächlich Philadelphia und New York.

Seine erste erfolgreiche Platteneinspielung kam 1970 fast zufällig zustande, als Hank Crawford einen Sessiontermin für Prestige Records nicht wahrnehmen konnte und Washington als Substitut engagiert wurde. Die bei dieser Gelegenheit entstandene Langspielplatte Inner City Blues (das Titelstück war in der Originalversion von Marvin Gaye ein seinerzeit aktueller Charterfolg) folgte bereits annähernd dem Erfolgsrezept, das Washington für den Rest seiner Karriere im Wesentlichen weiterverfolgen sollte: eine publikumswirksame Mischung aus aktueller Popmusik mit Einflüssen aus R&B, Funk und Fusion-Jazz, angereichert mit Latin-Klängen, die von den jeweils besten verfügbaren Studio-Jazzmusikern eingespielt wurde.

In den USA konnte Washington immer wieder richtiggehende Hitparadenerfolge lancieren, was gerade in den 1970er und 80er Jahren für einen dem Jazz zumindest nahestehenden Musiker außergewöhnlich war (einige der herausragendsten waren Mister Magic und Just The Two Of Us, letzterer Titel mit dem Soul-Sänger Bill Withers).

Nur wenige Tage nach seinem 56. Geburtstag erlitt Grover Washington, Jr. während der Aufnahmearbeiten zu einer TV-Show einen schweren Herzinfarkt, dem er kurze Zeit später im Krankenhaus erlag.

Diskografie

Alben

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich UK Vereinigte Staaten US Vereinigte Staaten R&B
1971 Inner City Blues
Kudu 03
62
(25 Wo.)
8
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1971
Instrumental-Album
Produzent: Creed Taylor
1972 All The King’s Horses
Kudu 07
111
(17 Wo.)
20
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1972
Instrumental-Album
Produzent: Creed Taylor
1973 Soul Box
Kudu 1213 (2)
100
(14 Wo.)
26
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1973
Instrumental-Album
Produzent: Creed Taylor
1975 Mister Magic
Kudu 20
10
(34 Wo.)
1
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1974
Instrumental-Album
Produzent: Creed Taylor
1975 Feels So Good
Kudu 24
10
(30 Wo.)
1
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1975
Instrumental-Album
Produzent: Creed Taylor
1977 A Secret Place
Kudu 32
31
(16 Wo.)
7
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1976
Instrumental-Album
Produzent: Creed Taylor
1978 Reed Seed
Motown 910
35
(23 Wo.)
7
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1978
Instrumental-Album
Produzent: Grover Washington, Jr.
1979 Paradise
Elektra 182
24
(19 Wo.)
15
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1979
Instrumental-Album
Produzent: Grover Washington, Jr.
1980 Skylarkin’
Motown 933
24
(22 Wo.)
8
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1980
Instrumental-Album
Produzent: Grover Washington, Jr.
1980 Winelight
Elektra 305
34
(9 Wo.)
5
(52 Wo.)
2
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1980
Instrumental-Album, AT:
Grammy (Best Jazz Fusion Performance)
Produzenten: Ralph MacDonald, Grover Washington, Jr.
1981 Come Morning
Elektra 562
98
(1 Wo.)
28
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1981
Produzenten: Ralph MacDonald, Grover Washington, Jr.
1982 The Best Is Yet to Come
Elektra 60215
50
(25 Wo.)
8
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1982
Produzenten: Ralph MacDonald, Dexter Wansel,
Nathan Sassover, Grover Washington, Jr.
1984 Inside Moves
Elektra 60318
79
(23 Wo.)
21
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1984
Produzenten: Ralph MacDonald, Grover Washington, Jr.
1986 A House Full of Love:
Music from the Bill Cosby Show
Columbia 40270
125
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1986
Stu Gardner presents A House Full of Love
feat. Grover Washington, Jr
Soundtrack zur Sitcom Die Bill Cosby Show
Produzenten: Stu Gardner, Grover Washington, Jr.
1987 Strawberry Moon
Columbia 40510
66
(16 Wo.)
29
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1987
Produzent: Grover Washington, Jr.
1990 Time Out of Mind
Columbia 45253
60
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1990
Instrumental-Album
Produzent: Grover Washington, Jr.
1992 Next Exit
Columbia 48530
149
(11 Wo.)
26
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1992
Executive Producer: George Butler
1996 Soulful Strut
Columbia 57505
187
(2 Wo.)
45
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1996
Instrumental-Album
Produzent: Dan Shea

weitere Studioalben

  • 1977: Señor Blues (Urbie Green mit Grover Washington, Jr. und David Matthews’ Big Band; CTI 7079)
  • 1983: Side Star (Remixalbum; Kudu SS1)
  • 1984: Togethering (mit Kenny Burrell; Blue Note 85106)
  • 1988: Then and Now (Columbia 44256)
  • 1994: All My Tomorrows (Columbia 64319)
  • 1995: Dragonfly (Gerry Mulligan Quartet with Special Guests Dave Grusin, Dave Samuels, John Scofield, Warren Vaché und Grover Washington, Jr.; Telarc Jazz 83377)
  • 1996: Evolution (Thus Spoke Z feat. Groover Washington, Jr.; CTI MA 70 01 001)
  • 1997: Breath of Heaven: A Holiday Collection (Columbia 68527)
  • 1997: The Hollywood Sound (John Williams, London Symphony Orchestra und Grover Washington, Jr.; Sony Classical 62788)
  • 2000: Aria (Sony Classical 61864)

Livealben

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich UK Vereinigte Staaten US Vereinigte Staaten R&B
1978 Live at the Bijou
Kudu 3637 (2)
11
(32 Wo.)
4
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1977
Aufnahme: Bijou Cafe Philadelphia, Mai 1977
Instrumental-Album
Produzent: Creed Taylor
2010 Grover Live
G-Man
95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2010

Kompilationen

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich UK Vereinigte Staaten US Vereinigte Staaten R&B
1980 Baddest
Motown 940 (2)
96
(10 Wo.)
40
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1980
Instrumental-Album
1981 Anthology
Motown 961 (2)
149
(7 Wo.)
44
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1981
Instrumental-Album
2000 Prime Cuts: The Columbia Years
1987–1999
Columbia 69722
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1999

weitere Kompilationen

  • 1975: The Best Of (Kudu 0063.033)
  • 1983: Greatest Performances (Motown 5307)
  • 1985: At His Best (Motown 72366)
  • 1985: Anthology of Grover Washington Jr. (Elektra 9 60415-2)
  • 1996: The Best of Grover Washington Jr. (Motown 530 620-2)
  • 1999: Ultimate Collection (Hip-O Records 012 153 888 2)
  • 2000: The Best of Grover Washington Jr.: 20th Century Masters: The Millennium Collection (Motown 012 157 617-2)
  • 2001: Love Songs (Rhino 76693)
  • 2001: Discovery: The First Recordings (Prestige 11020-2)
  • 2002: The Essential Collection (Spectrum Music 018 778-2)

Singles

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2][4][5] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich UK Vereinigte Staaten US Vereinigte Staaten R&B
1972 Inner City Blues
Inner City Blues
42
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1972
Instrumental
Autor und Original: Marvin Gaye, 1971
1972 No Tears, in the End
All The King’s Horses
49
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1972
Instrumental; Bass: Gordon Edwards
Autoren: Ralph MacDonald, William Salter
1975 Mister Magic
Mister Magic
54
(10 Wo.)
16
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1975
Instrumental
Autoren: Ralph MacDonald, William Salter
1978 Summer Song
Live at the Bijou
57
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1978
Autor: John Blake
1978 Do Dat
Reed Seed
75
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1978
Instrumental
Autoren: John Blake, Leonard „Doc“ Gibbs, Jr.
1979 Tell Me About It Now
Paradise
57
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1979
Instrumental
Autor: Grover Washington, Jr.
1980 Snake Eyes
Skylarkin’
88
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1980
Instrumental; Clavinet: Paul Griffin
Autor: Grover Washington, Jr.
1980 Let It Flow (For Dr. J)
Winelight
62
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1980
Instrumental; Fender Rhodes: Paul Griffin
Autor: Grover Washington, Jr.
1981 Just the Two of Us
Winelight
34
(7 Wo.)
2
(24 Wo.)
3
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1981
Gesang: Bill Withers
Fender Rhodes: Richard Tee
Oberheim-Synthesizer: Bill Eaton
Grammy (R&B Song)
Autoren: Bill Withers, Ralph MacDonald, William Salter
1981 Be Mine (Tonight)
Come Morning
92
(4 Wo.)
13
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1981
Gesang: Grady Tate
Autoren: Ralph MacDonald, William Eaton, William Salter
1982 Jamming
Come Morning
65
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1982
Instrumental
Autor: Bob Marley
Original: Bob Marley and the Wailers, 1977
1982 The Best Is Yet to Come
The Best Is Yet to Come
14
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1982
Gesang: Patti LaBelle
Autoren: Cynthia Biggs, Dexter Wansel
1984 Inside Moves
Inside Moves
79
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1984
Instrumental
Autoren: Ralph MacDonald, Steve Gadd, William Salter
1987 Summer Nights
Strawberry Moon
35
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1987
Instrumental; Timbales: Darryl Washington
Autor: Marcus Miller
1990 Sacred Kind of Love
Time Out of Mind
21
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1990
Gesang: Phyllis Hyman
Autoren: Sami McKinney, Cole Porter, Karin Rybar
1990 The Groove (Jazzy’s Groove) 70
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1990
DJ Jazzy Jeff & the Fresh Prince feat. Grover Washington, Jr.
1992 Love Like This
Next Exit
31
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1992
Gesang: Lalah Hathaway
Autoren: Arnie Roman, Terry Cox

weitere Singles

  • 1972: Mercy Mercy Me
  • 1972: Where Is the Love
  • 1973: Masterpiece
  • 1976: Knucklehead
  • 1977: A Secret Place
  • 1979: Just the Way You Are (VÖ: Juli)
  • 1981: Winelight (VÖ: Mai)
  • 1982: Brazilian Memories
  • 1984: When I Look at You (VÖ: Oktober)
  • 1987: The Look of Love
  • 1989: Jamaica
  • 1995: Tonight Is the Night (mit Larry Coryell und Peabo Bryson)
  • 1996: Can You Stop the Rain
  • 2003: Peacemaster

Literatur

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 729–731 – ISBN 0-312-02573-4.

Quellen

  1. a b c d Chartquellen: Singles UK Billboard 200 Billboard R&B-Alben
  2. a b c d Gold-/Platin-Datenbanken: UK US AT (Suche Winelight)
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9.
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4.
  5. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7.

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 26.02.2017 12:46:17

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Grover Washington, Jr. aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.