Hannelore Elsner

Hannelore Elsner

geboren am 26.7.1942 in Burghausen, Bayern, Deutschland

gestorben am 21.4.2019 in München, Bayern, Deutschland

Links www.hannelore-elsner.de (Deutsch)

Hannelore Elsner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Hannelore Elsner (* 26. Juli 1942 in Burghausen; eigentlich Hannelore Elstner) ist eine deutsche Schauspielerin, Synchronsprecherin und Autorin.

Leben und Karriere

Hannelore Elsner wurde im bayerischen Burghausen geboren und wuchs in München auf. Ihr zwei Jahre älterer Bruder starb am Kriegsende bei einem Tieffliegerangriff.[1] Den Vater, Ingenieur von Beruf, verlor sie mit acht Jahren. Nach Abschluss ihrer Schauspielausbildung begann sie ihre Karriere an Theatern in München und Berlin. Unter der Regie von Edgar Reitz und István Szabó schuf sie sich später einen Namen als Charakterdarstellerin in Kinofilmen, nachdem sie in ihren ersten zwanzig Berufsjahren vor allem ihren Sexappeal in eher seichten Unterhaltungsfilmen eingesetzt hatte.

Bereits mit 17 Jahren gab Hannelore Elsner ihr Filmdebüt als Partnerin an der Seite von Freddy Quinn in Freddy unter fremden Sternen. Im Filmdrama Die endlose Nacht spielte sie vier Jahre später die Rolle eines attraktiven, mittellosen Starlets. In den 1960er- und 70er-Jahren trat sie vermehrt in Unterhaltungsfilmen auf, beispielsweise an der Seite von Peter Alexander in Zum Teufel mit der Penne, mit Beppo Brem in Allotria in Zell am See, neben Hansi Kraus in Die Lümmel von der ersten Bank und in Pepe, der Paukerschreck sowie mit Georg Thomalla in Hurra, wir sind mal wieder Junggesellen! 1962 sah man sie auch in einem der beliebtesten Volksstücke aus dem Kölner Millowitsch-Theater. Hier spielte sie neben Peter René Körner, Willy Millowitsch und Elsa Scholten in Tante Jutta aus Kalkutta.

Seit den 1960er Jahren spielte sie in zahlreichen Fernsehserien mit. 1973 wirkte Elsner in dem DEFA Film Aus dem Leben eines Taugenichts mit, wobei sie die erste westliche Darstellerin in einem DEFA-Film war. Für die Darstellung der Lea Sommer in der Serie Die Kommissarin wurde sie 1995 mit dem Telestar ausgezeichnet.

Ihre größten Erfolge feierte Elsner nach einer fünfzehnjährigen Pause mit der Rückkehr auf die Kinoleinwand. Die Rolle der Schriftstellerin Hanna Flanders in Oskar Roehlers Film Die Unberührbare brachte ihr im Jahr 2000 den Deutschen Filmpreis, den Deutschen Kritikerpreis und den Bayerischen Filmpreis ein. Ein zweites Mal gewann sie den Deutschen Filmpreis 2003 mit Mein letzter Film von Oliver Hirschbiegel.

Daneben arbeitete sie auch als Synchronsprecherin und lieh z. B. Liza Minnelli (u. a. in Cabaret und Pookie) und Fanny Ardant (8 Frauen) ihre Stimme. 1997 wurde Hannelore Elsner der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen, 2006 erhielt sie den Bayerischen Fernsehpreis für ihr Lebenswerk.

Elsner war von 1964 bis 1966 mit dem Schauspieler Gerd Vespermann verheiratet. Ab 1973 war Regisseur Alf Brustellin, der 1981 tödlich verunglückte, ihr Partner. 1993 heiratete sie den Theaterdramaturgen und Verlagsleiter Uwe B. Carstensen. Diese Ehe wurde im Jahr 2000 geschieden. Mit dem Regisseur Dieter Wedel hat sie einen Sohn. Einige Jahre lebte sie mit Günter Blamberger zusammen.

Filmografie (Auswahl)

  • 1959: Freddy unter fremden Sternen
  • 1959: Immer die Mädchen
  • 1959: Alt Heidelberg
  • 1960: Das Mädchen mit den schmalen Hüften
  • 1961: Immer wenn es Nacht wird
  • 1962: Funkstreife Isar 12 Am hellichten Tag (TV-Serie)
  • 1962: Stahlnetz Spur 211 (TV-Serie)
  • 1963: Die endlose Nacht
  • 1963: Allotria in Zell am See
  • 1963: Ein Alibi zerbricht
  • 1965: Die fünfte Kolonne Blumen für Zimmer 19 (TV-Serie)
  • 1966: Die spanische Fliege (TV-Film)
  • 1966: Der Mann aus Melbourne (TV-Film)
  • 1967: Das Kriminalmuseum Die Kiste (TV-Serie)
  • 1967: Das Kriminalmuseum Die Briefmarke (TV-Serie)
  • 1967: Herrliche Zeiten im Spessart
  • 1968: Das Kriminalmuseum Das Goldstück (TV-Serie)
  • 1968: Die Lümmel von der ersten Bank Zur Hölle mit den Paukern
  • 1968: Die Lümmel von der ersten Bank Zum Teufel mit der Penne
  • 1969: Dem Täter auf der Spur Das Fenster zum Garten
  • 1969: Die Lümmel von der ersten Bank Pepe, der Paukerschreck
  • 1969: Das Rätsel von Piskov (TV-Film)
  • 1969: Der Bettenstudent oder: Was mach ich mit den Mädchen?
  • 1969: Die Herren mit der weißen Weste
  • 1969: Der Kommissar Das Ungeheuer (TV-Serie)
  • 1971: Hurra, wir sind mal wieder Junggesellen!
  • 1971: Dreht euch nicht um der Golem geht rum
  • 1971: Willi wird das Kind schon schaukeln
  • 1971: Der Kommissar Der Tote von Zimmer 17 (TV-Serie)
  • 1972: Der Stoff, aus dem die Träume sind
  • 1973: Tod auf der Themse (TV-Film)
  • 1973: Aus dem Leben eines Taugenichts
  • 1973: Die Reise nach Wien
  • 1974: Die Teufelsschlucht der wilden Wölfe (Il ritorno di Zanna Bianca)
  • 1975: Berlinger
  • 1975-1978: Die schöne Marianne (TV-Serie, 13 Folgen)
  • 1976: Bomber & Paganini
  • 1977: Flucht (TV-Film)
  • 1979: Der Sturz
  • 1979: Der Schneider von Ulm
  • 1980: Der grüne Vogel
  • 1980: Weekend (TV-Film)
  • 1982: Schwarz Rot Gold Alles in Butter
  • 1982: Wer spinnt denn da, Herr Doktor?
  • 1982: Flöhe hüten ist leichter (TV-Film)
  • 1983: Tatort Peggy hat Angst (TV-Reihe)
  • 1984: Mann ohne Gedächtnis
  • 1983: Tatort Schicki-Micki (TV-Reihe)
  • 1985: Morgengrauen (TV-Film)
  • 1985: Marie Ward Zwischen Galgen und Glorie
  • 1985: Kaminsky Ein Bulle dreht durch
  • 1986: Bitte laßt die Blumen leben
  • 1986: Irgendwie und Sowieso (TV-Serie, sechs Folgen)
  • 1987: Tatort Tod im Elefantenhaus (TV-Reihe)
  • 1988: Pizza Express (TV-Film)
  • 1989: Tam Tam oder Wohin die Reise geht
  • 1989: Mit Leib und Seele
  • 1990: Tatort Howalds Fall (TV-Reihe)
  • 1991: Auf Achse (TV-Serie, eine Folge)
  • 1991: Der Tod kam als Freund (TV-Film)
  • 1991: Elfenbein (TV-Film)
  • 1992: Das lange Gespräch mit dem Vogel (TV-Film)
  • 1993: Klippen des Todes (TV-Film)
  • 1993: Das Babylon Komplott (TV-Film)
  • 1993: Tatort Renis Tod (TV-Reihe)
  • 1994-2006: Die Kommissarin (TV-Serie)
  • 1994: Das Traumschiff Dubai (TV-Reihe)
  • 1995: Blutige Spur (TV-Film)
  • 1996: Schmetterlingsgefühle (TV-Film)
  • 1996: Das Mädchen Rosemarie (TV-Film)
  • 1997: Tatort Die Kommissarin Gefährliche Übertragung (TV-Reihe)
  • 1997: Tatort Alptraum (TV-Reihe)
  • 1998: Das Traumschiff Galapagos/Jamaika (TV-Reihe)
  • 1998: Ich schenk dir meinen Mann (TV-Film)
  • 1998: Andrea und Marie (TV-Film)
  • 1998: Kai Rabe gegen die Vatikankiller
  • 1999: Der Schrei des Schmetterlings (TV-Film)
  • 2000: Die Unberührbare
  • 2001: Ich schenk dir meinen Mann 2 (TV-Film)
  • 2001: Solange wir lieben (TV-Film)
  • 2001: Suck my Dick
  • 2001: Ende der Saison (TV-Film)
  • 2001: Fahr zur Hölle, Schwester (TV-Film)
  • 2002: Mein letzter Film
  • 2003: Eine Liebe in Afrika (TV-Film)
  • 2003: Rot und Blau
  • 2003: Claras Schatz (TV-Film)
  • 2004: Scheidungsopfer Mann (TV-Film)
  • 2004: Frau fährt, Mann schläft
  • 2004: Die Rosenzüchterin (TV-Film)
  • 2004: Alles auf Zucker!
  • 2005: Die Spielerin (TV-Film)
  • 2006: Du hast gesagt, dass du mich liebst
  • 2006: Nicht alle waren Mörder (TV-Film)
  • 2006: Rauchzeichen
  • 2006: Vivere
  • 2007: Das Sichtbare und das Unsichtbare
  • 2007: Krieg und Frieden (TV-Miniserie)
  • 2007: Phantomschmerz
  • 2007: Mein Herz in Afrika (TV-Film)
  • 2007: Jakobs Bruder
  • 2008: Kirschblüten Hanami
  • 2008: Mein Herz in Chile (TV-Film)
  • 2008: 1½ Ritter Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde
  • 2009: Dornröschen (TV-Film)
  • 2009: Die Bremer Stadtmusikanten (TV-Film, Stimme)
  • 2010: Zeiten ändern Dich
  • 2010: Lüg weiter, Liebling (TV-Film)
  • 2010: Hanni & Nanni
  • 2010: Alles Liebe (TV-Film)
  • 2010: Der letzte Patriarch (TV-Film)
  • 2011: Das Blaue vom Himmel
  • 2011: Kein Sex ist auch keine Lösung
  • 2011: Das Traumschiff New York, Savannah und Salvador de Bahia (TV-Reihe)
  • 2012: Hanni & Nanni 2
  • 2012: Jesus liebt mich
  • 2012: Wers glaubt, wird selig
  • 2012: Flemming Die alte Kommissarin (TV-Serie, eine Folge)
  • 2012: Spuren des Bösen Racheengel (TV-Reihe, eine Folge)
  • 2013: Gibsy Die Geschichte des Boxers Johann Rukeli Trollmann
  • 2013: Hanni & Nanni 3
  • 2013: Liebe am Fjord Zwei Sommer
  • 2014: Alles inklusive

Preise und Auszeichnungen

  • 1972: Goldene Kamera für Iwanov
  • 1995: Telestar Beste Darstellerin in einer Serie für Die Kommissarin
  • 1997: Bundesverdienstkreuz (am Bande)
  • 2000: Deutscher Filmpreis Beste Hauptdarstellerin für Die Unberührbare
  • 2000: Preis der deutschen Filmkritik für Die Unberührbare
  • 2000: Bayerischer Filmpreis Beste Darstellerin für Die Unberührbare
  • 2001: DIVA-Award
  • 2002: Adolf-Grimme-Preis für Ende der Saison
  • 2002: Bambi
  • 2003: Hessischer Fernsehpreis für Claras Schatz
  • 2003: Deutscher Filmpreis Beste Hauptdarstellerin für Mein letzter Film
  • 2005: Bundesverdienstkreuz 1. Klasse
  • 2006: Bayerischer Fernsehpreis für ihr Lebenswerk
  • 2007: Goldener Ochse Ehrenpreis des Filmkunstfestes Mecklenburg-Vorpommern für ihr Lebenswerk
  • 2008: Bayerischer Verdienstorden
  • 2009: Preis für Schauspielkunst beim Festival des deutschen Films
  • 2011: Ehrenpreis des Bayerischen Filmpreises 2010
  • 2012: Ehrenpreis zum Hessischen Film- und Kinopreis

Hörbücher (Auswahl)

  • 1996: Die Mausefalle von Agatha Christie Universal Music, 1996.
  • 2006: Stimmen unter dem Dach von Irene Rodrian. Verlag Edition Hörbuch, ISBN 978-3833104022
  • 2006: Chéri von Colette, Random House Audio, ISBN 978-3866041813
  • 2011: Im Überschwang. Aus meinem Leben. Lebenserinnerungen, Argon Verlag, ISBN 978-3839810934

Erinnerungen

  • Im Überschwang. Aus meinem Leben. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2011, ISBN 978-3-462-04230-6.

Literatur

  • Albert Langen: Langen Müllers Schauspielerlexikon der Gegenwart. Deutschland, Österreich, Schweiz. Georg Müller Verlag, München, Wien 1986, S. 216, ISBN 3-7844-2058-3.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Tieffliegerangriff
Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): no 2001066603 | Virtual International Authority File (VIAF): 120180227
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 08.04.2014 22:21:46

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hannelore Elsner aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.