Johannes Fehring

geboren am 14.11.1926 in Wien, Österreich

gestorben am 4.1.2004

Links www.johannesfehring.at (Deutsch)

Johannes Fehring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Johannes Fehring (* 14. November 1926 in Wien; 4. Jänner 2004 ebenda; gebürtig Johannes Fernbach) war ein österreichischer Jazzkomponist und -musiker. Zusätzlich war er als Filmkomponist, Produzent und Dirigent tätig.

Leben

Johannes Fehring wurde am 14. November 1926 in Wien unter den Namen Johannes Fernbach geboren.

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm Fehring als 19-Jähriger Unterricht in Kompositionslehre und machte später einen Dirigentenlehrgang. Anschließend begann er an der Universität Wien Musikwissenschaften zu studieren. Um dieses Studium zu finanzieren, spielte er im Orchester vom Walter Heidrich im Embassy-Club, ein Jazzclub der amerikanischen Besatzungssoldaten. Während dieser Zeit nahm er den Künstlernamen Fehring an.

Im Jahre 1948 lernte er Teddy Windholz kennen. Die beiden gründeten eine Band und spielten im Volksgarten Wien. Mit der Zeit wurden sie immer bekannter und bekamen Angebote als Begleitband bei Plattenaufnahmen. Fehring brach daraufhin sein Studium ab, um sich ganz auf die Musik zu konzentrieren. 1950 gewannen sie bei einem Wettbewerb der österreichischen Radioanstalt RAVAG die Goldene Plakette als Auszeichnung für das beste Tanzorchester Österreichs. Ebenfalls in dieser Zeit bekam Fehring Aufträge zu Kompositionen von Filmmusik und komponierte während seiner Karriere die Musik für über 60 Filme.

1955 trennte er sich von Windholz und gründete das Orchester Johannes Fehring, eine österreichische All Star Big Band. Bekannte Mitglieder dieser Band waren Willy Hagara, Erich Kleinschuster, Robert Opratko, Hans Salomon und Joe Zawinul. Mit dieser Band ging er mit Peter Alexander, Gilbert Bécaud, Ella Fitzgerald, Udo Jürgens und Caterina Valente auf Tournee. Ab 1958 kamen Auftritte im Fernsehen bei Sendungen wie Jede Sekunde ein Schilling und Wünsch Dir was hinzu.

Zwischen 1963 und 1966 leitete er zusätzlich das Große Tanz- und Unterhaltungsorchesters des WDR und von 1965 bis 1983 das Orchester am Theater an der Wien.

Ende der 1960er produzierte Fehring das Lied A Glock'n die 24 Stunden läut für Marianne Mendt und im Anschluss daran war er als Produzent auch für bekannte Musiker wie Kurt Sowinetz und Arik Brauer tätig. Damit legte er den Grundstein des Austropop. Insgesamt erreichte er fünf Goldene Schallplatten als Produzent.

1971 gab Fehring seine alte Band auf und war Mitgründer der ORF Big Band, die aus dem Orchester Johannes Fehring hervorging. Die Mitglieder waren, im Unterschied zum alten Orchester, Musiker aus dem Ausland, vor allem aus den USA. Seine letzte Produktion war 1983 die Veranstaltung 25 Jahre Wiener Stadthalle. Danach musste er aus gesundheitlichen Gründen das Berufsleben aufgeben.

Johannes Fehring starb am 4. Jänner 2004 im Alter von 77 Jahren. Er war mit Susi Schweizar verheiratet und Vater von zwei Kindern. Sein Grab befindet sich am Wiener Zentralfriedhof.

Im Jahr 2007 wurde in Wien Floridsdorf (21. Bezirk) die Johannes-Fehring-Promenade nach ihm benannt.

Filmmusik

  • 1952: Ideale Frau gesucht
  • 1956: Roter Mohn
  • 1956: Kaiserball
  • 1957: Vier Mädels aus der Wachau
  • 1957: Die liebe Familie
  • 1958: Ooh diese Ferien
  • 1958: Solang' die Sterne glüh'n
  • 1960: Mit Himbeergeist geht alles besser
  • 1961: Mariandl
  • 1961: Junge Leute brauchen Liebe
  • 1961: und du mein Schatz bleibst hier
  • 1961: Im schwarzen Rößl
  • 1962: Tanze mit mir in den Morgen
  • 1962: Mariandls Heimkehr
  • 1962: Waldrausch
  • 1962: Das ist die Liebe der Matrosen
  • 1962: ...und ewig knallen die Räuber
  • 1963: Der Musterknabe
  • 1963: Die ganze Welt ist himmelblau
  • 1963: Schwejks Flegeljahre
  • 1963: Sing, aber spiel nicht mit mir
  • 1963: Charleys Tante
  • 1963: Maskenball bei Scotland Yard
  • 1963: Im singenden Rößl am Königssee
  • 1963: Mit besten Empfehlungen
  • 1964: Hilfe, meine Braut klaut
  • 1964: Liebesgrüße aus Tirol
  • 1964: Happy-End am Wörthersee (Happy-End am Attersee)
  • 1964: Das hab ich von Papa gelernt
  • 1965: Das ist mein Wien
  • 1965: Ruf der Wälder
  • 1965: ...und sowas muß um 8 ins Bett
  • 1966: 00Sex am Wolfgangsee
  • 1967: Das große Glück
  • 1967: Die Wirtin von der Lahn
  • 1968: Otto ist auf Frauen scharf
  • 1969: Liebe durch die Hintertür
  • 1972: Sie nannten ihn Krambambuli
  • 1976: Die Babenberger in Österreich

Auszeichnungen

  • Großes Silbernes Ehrenzeichen des Landes Wien
  • Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst
  • 1977: Verleihung eines Professor-Titels durch den Bundespräsidenten

Zitate

  • Es gab zwei Punkte, die mir wirklich wichtig waren: Klassik und Jazz. Fehring an seinem 70. Geburtstag.

Werke

  • Gemeinsam mit Walter Heidrich: Der neue Jazzstil: Moderne Phrasierung und deren richtiges Spiel, Wien 1948,

Weblinks

Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 83134793 | Virtual International Authority File (VIAF): 30525070
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 24.02.2013 21:10:00

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johannes Fehring aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.