Musikdatenbank

Musiker

Vince Clarke

Vince Clarke

geboren am 3.7.1960 in South Woodford, England, Grossbritannien

Links www.vinceclarkemusic.com (Englisch)

Vince Clarke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Vince Clarke (* 3. Juli 1960 in South Woodford, London, England als Vincent John Martin) ist ein britischer Popmusiker. Er gründete die Bands Depeche Mode, Yazoo, The Assembly und ist Mitglied der Duos Erasure und VCMG.

Biografie

Anfänge und Privatleben

Clarke wuchs in Basildon im Südosten Englands auf und lernte als Jugendlicher, Violine und Klavier zu spielen. In den späten 1970er Jahren trat Clarke zusammen mit seinem Schulfreund Andrew Fletcher unter dem Bandnamen No Romance in China auf. 1979 gründete er mit Fletcher und Martin Gore die Band French Look, die sie kurz darauf in Composition of Sound umbenannten. Vince Clarke trat dabei als Sänger der Band auf.

Clarke ist seit 2004 mit der Amerikanerin Tracy Hurley, Schwester der Independent-Filmemacherin Tonya Hurley, verheiratet. 2005 wurde ein Sohn geboren. Seit 2012 leben die drei in Brooklyn, New York, USA.

Bands und Kollaborationen

1980 stieß Dave Gahan zu Composition of Sound und übernahm den Gesangspart. Kurz darauf änderte die Gruppe ihren Namen in Depeche Mode. Bevor die Debütsingle Dreaming of Me Anfang 1981 veröffentlicht wurde, nahm Vince den Künstlernamen Clarke an. Nach den weiteren Singles New Life und Just Can’t Get Enough, die den Durchbruch für die Band in England brachten, wurde das erste Album Speak & Spell veröffentlicht. Clarke schrieb den Großteil der Lieder. Doch bereits kurze Zeit später, im Dezember 1981, verließ er die Band.

Nach dem Ausstieg bei Depeche Mode tat sich Clarke mit seiner Schulfreundin Alison Moyet als Sängerin für das Duo Yazoo zusammen. Die beiden veröffentlichten zwei Alben und erreichten eine Reihe von Hits, darunter Don't Go und Only You. Yazoo trennte sich 1983, Moyet verfolgte eine Solokarriere. 2009 kam es für eine Konzerttournee zu einer Wiedervereinigung mit allen Hits. 2010 erschien das Album Reconnected Live. Nachdem sich Yazoo aufgelöst hatte, gründete Clarke mit Eric Radcliffe The Assembly (Gesang: Feargal Sharkey). Die erste und einzige Single Never Never erschien 1983 und erreichte in England Platz 4 in den Charts. Mit Paul Quinn veröffentlichte er 1985 den Song One Day.

1985 gab Clarke eine Anzeige im Fachmagazin Melody Maker auf, in der er nach einem Sänger suchte. Aus Tausenden von Bewerbungen entschied er sich für Andy Bell, mit dem er seitdem als Duo Erasure auftritt. Bis 2005 kam das Duo 17 Mal in die Top Ten der britischen Single-Charts. Fünf Alben erreichten die Top-Position. Im Oktober 2011 erschien das vierzehnte Studio-Album Tomorrow's World.

Weitere Projekte

  • 1982 gründete Clarke zusammen mit dem Yazoo-Produzenten und späteren Partner in The Assembly Eric Radcliffe das Plattenlabel Reset Records. Bis 1987 erschienen acht teilweise von ihm selbst produzierte Singles, u. a. von Robert Marlow.
  • Zusammen mit Martyn Ware gründete er die Firma Illustrious Company. Die beiden veröffentlichten die Alben Pretentious (1999) und Spectrum Pursuit Vehicle (2001).
  • 1998 nahm er zusammen mit Phil Creswick (Ex-Big Fun) und Jason Creasy unter dem Namen Family Fantastic das Album Nice! auf, das 2000 in den USA veröffentlicht wurde. 2001 wurde ein weiteres Album mit dem Titel Wonderful aufgenommen.
  • 2001 erschien in England die limitierte Single Knock on Your Door. An dem Projekt waren Phil Creswick, Nigel Lewis und K. van Green beteiligt.
  • 1997 schrieb Clarke die Musik zu dem Film A Dirty Little Business. Der Film, in dem Erasure-Partner Andy Bell eine Nebenrolle übernahm, erschien 2001 in England auf DVD. 2000 komponierte er die Musik für die Filme Blood und Bullfighter. Die Filme sind seit 2003 und 2005 in den USA auf DVD erhältlich. In dieser Zeit schrieb er auch die Musik für mehrere Kurzfilme von Tonya Hurley, der Schwester seiner Frau.
  • Seit 1988 fertigt er in unregelmäßigen Abständen Remixe für andere Musiker an, unter anderem für Alison Moyet, Andy Bell, Betty Boo, Franz Ferdinand, Happy Mondays, Nitzer Ebb, Polly Scattergood, Rammstein, Rosenstolz, Simple Minds, die Sparks, Goldfrapp sowie Depeche Mode.
  • 2011 gründete er zusammen mit seinem ehemaligen Bandkollegen Martin Gore von Depeche Mode das Minimal-Techno-Projekt VCMG. Das erste Album mit dem Titel Ssss erschien im März 2012.
  • 2015 arbeitete er mit Jean-Michel Jarre an zwei Stücken für dessen Album Electronica.

Diskografie

Für die vollständigen Diskographien der einzelnen Bands siehe

Hauptartikel: Depeche Mode/Diskografie
Hauptartikel: Yazoo (Band)
Hauptartikel: Erasure/Diskografie
Hauptartikel: VCMG

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH Vereinigtes Konigreich UK Vereinigte Staaten US
1981 Speak & Spell 49[1]
(8 Wo.)
10[2]
(33 Wo.)
193[3] Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1981
1982 Upstairs at Eric's
Yazoo
14[4]
(23 Wo.)
2[5]
(63 Wo.)
92[6]
(32 Wo.)
in den USA als Yaz
Erstveröffentlichung: 23. August 1982
1983 You and Me Both
Yazoo
15[7]
(18 Wo.)
1[8]
(20 Wo.)
69[9]
(13 Wo.)
in den USA als Yaz
Erstveröffentlichung: 4. Juli 1983
1986 Wonderland
Erasure
20[10]
(10 Wo.)
71[11]
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juni 1986
1987 The Circus
Erasure
16[12]
(14 Wo.)
9[13]
(6 Wo.)
6[11]
(107 Wo.)
190[14]
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 1987
300.000 verkaufte Exemplare
1988 The Innocents
Erasure
8[15]
(20 Wo.)
15[16]
(8 Wo.)
1[11]
(78 Wo.)
49[17]
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 1988
1.600.000 verkaufte Exemplare
1989 Wild!
Erasure
16[18]
(15 Wo.)
24[19]
(3 Wo.)
1[11]
(48 Wo.)
57[20]
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 1989
600.000 verkaufte Exemplare
1991 Chorus
Erasure
15[21]
(35 Wo.)
5[22]
(23 Wo.)
21[22]
(3 Wo.)
1[11]
(25 Wo.)
29[23]
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1991
300.000 verkaufte Exemplare
1994 I Say I Say I Say
Erasure
6[24]
(20 Wo.)
2[25]
(15 Wo.)
17[25]
(11 Wo.)
1[11]
(15 Wo.)
18[26]
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 1994
100.000 verkaufte Exemplare
1995 Erasure
Erasure
87[27]
(5 Wo.)
33[28]
(2 Wo.)
14[11]
(5 Wo.)
82[29]
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1995
1997 Cowboy
Erasure
34[30]
(5 Wo.)
27[31]
(3 Wo.)
10[11]
(4 Wo.)
43[32]
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. März 1997
1999 Pretentious1
The Clarke & Ware Experiment
n. v. n. v. n. v. n. v.
2000 Nice!2
Family Fantastic
n. v. n. v. n. v. n. v.
2000 Loveboat
Erasure
48[33]
(2 Wo.)
45[11]
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2000
2001 Spectrum Pursuit Vehicle1
Vincent Clarke & Martyn Ware
n. v. n. v. n. v. n. v.
2003 Other People's Songs
Erasure
17[34]
(10 Wo.)
17[11]
(2 Wo.)
138[35]
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2003
2005 Nightbird
Erasure
22[36]
(5 Wo.)
27[11]
(2 Wo.)
154[37]
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2005
2006 Union Street
Erasure
102[38]
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2006
2007 Light at the End of the World
Erasure
42[39]
(1 Wo.)
29[11]
(1 Wo.)
127[40]
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2007
2007 Wonderful3
Family Fantastic
2011 Tomorrow's World4
Erasure
35[41]
(1 Wo.)
29[11]
(2 Wo.)
61[42]
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2011
2012 Ssss
VCMG
21[43]
(2 Wo.)
47[44]
(1 Wo.)
48[44]
(1 Wo.)
81[45]
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2012
2013 Snow Globe
Erasure
100[46]
(1 Wo.)
49[11]
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2013
2014 The Violet Flame
Erasure
41[47]
(… Wo.)
20[11]
(… Wo.)
48[48]
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2014
  • „n. v.“ = nicht veröffentlicht
1 nur in UK erschienen
2 nur in den USA erschienen
3 nur als Download erhältlich
4 nur in UK und DE als CD, ansonsten nur als Download erhältlich

Kompilations- und Live-Alben

Jahr Album Chartpositionen Anmerkungen
Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH Vereinigtes Konigreich UK Vereinigte Staaten US
1987 The Two Ring Circus
Erasure
26 n. g. 186
1992 Pop! – The First 20 Hits
Erasure
12[49]
(18 Wo.)
4[50]
(16 Wo.)
18[51]
(10 Wo.)
1[52]
(19 Wo.)
112[53]
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1992
1999 Only Yazoo – The Best Of
Yazoo
22[54]
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 1999
2003 Hits! The Very Best of Erasure
Erasure
54[55]
(2 Wo.)
15[56]
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2003
2005 The Erasure Show1
Erasure
n. v. n. v. n. v. n. g. n. v.
2006 Acoustic Live1
Erasure
n. v. n. v. n. v. n. g. n. v.
2007 Live at the Royal Albert Hall1
Erasure
n. v. n. v. n. v. n. g. n. v.
2009 Total Pop - The First 40 Hits
Erasure
21[57]
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2009
2010 Reconnected Live
Yazoo
2011 Live at the Roundhouse
Erasure
n. v. n. v. n. v. n. g. n. v.
2015 Always: The Very Best Of Erasure
Erasure
91[58]
(1 Wo.)
9[59]
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2015
  • „n. v.“ = nicht veröffentlicht
  • „n. g.“ = nicht gewertet, Album entspricht nicht den UK-Chartregularien
1 nur in UK erschienen

Weitere Singles

Jahr Album Chartpositionen
Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH Vereinigtes Konigreich UK Vereinigte Staaten US
1999 One Day
Vince Clarke & Paul Quinn
99[60]
  • „n. v.“ = nicht veröffentlicht
1 nur in UK erschienen
2 nur in den USA erschienen
3 nur als Download erhältlich
4 nur in UK und DE als CD, ansonsten nur als Download erhältlich

Remixe

Folgende Titel remixte Vince Clarke für andere Künstler:

  • 1988 Happy Mondays – "WFL (Wrote For Luck)"
  • 1990 Betty Boo – "24 Hours" (Oratronic Mix)
  • 1991 Fortran 5 – "Heart On The Line" (V.C. Mix)
  • 1991 Habit – "Power"
  • 1992 Nitzer Ebb – "Ascend" (Anonymous Mix)
  • 1992 The Wolfgang Press – "Angel"
  • 1992 Betty Boo – "I'm On My Way" (The Batman And Robin Mix)
  • 1993 The Time Frequency – "Real Love'93"
  • 1994 Sparks – "When Do I Get To Sing "My Way"" (Vince Clarke Remix & Vince Clarke Extended Remix)
  • 1994 Alison Moyet – "Whispering Your Name" (A Remix)
  • 1995 Egebamyasi – "Remont" (Vince Version)
  • 1997 White Town – "Wanted" (Single)
  • 2001 Marlow – "My Teenage Dream" (Stealth Mix)
  • 2001 Marlow – "No Heart" (Vince Clarke 2001 Dance Mix)
  • 2002 Simple Minds – "Homosapien"
  • 2005 Andy Bell – "Crazy" (Vince Clarke Remix)
  • 2005 Rammstein – "Mann Gegen Mann" (Popular Music Mix)
  • 2006 Rosenstolz – "Nichts Von Alledem (Tut Mir Leid)" (Mixed Up Mix & Maxed Up Mix)
  • 2006 Noirhaus – "It's Over" (Vince Clarke Remix)
  • 2009 The Saturdays – "Issues" (Vince Clarke Extended & Vince Clarke Radio Edit)
  • 2009 Marlow – "Home" (Vince Clarke's Starstruck Mix)
  • 2009 Polly Scattergood – "Other Too Endless" (Vince Clarke Remix)
  • 2009 Franz Ferdinand – "No You Girls" (Vince Clarke Remix)
  • 2009 The Presets – "If I Know You" (Vince Clarke Remix)
  • 2009 Space Cowboy – "Falling Down" (Vince Clarke Remix)
  • 2009 A Place to Bury Strangers – "In Your Heart" (Vince Clarke Remix)
  • 2009 Ash – "True Love 1980" (Vince Clarke Remix)
  • 2010 Andy Bell – "Call on Me" (Vince Clarke Remix)
  • 2010 Andy Bell – "Non-Stop" (Vince Clarke Remix)
  • 2010 Goldfrapp – "Believer" (Vince Clarke Remix & Vince Clarke Remix Edit)
  • 2011 Billie Ray Martin – "Sweet Suburban Disco" (Vince Clarke Remix)
  • 2011 Depeche Mode – "Behind the Wheel" (Vince Clarke Remix)
  • 2011 Plastikman – "Elektrostatik" (Vince Clarke Remix)
  • 2011 The Present Moment – "Loyal To A Fault" (Analogue Edit)
  • 2012 Liars – "No.1 Against the Rush" (Vince Clarke Remix)
  • 2012 VCMG – "Aftermaths" (Vince Clarke Remix)
  • 2012 Kidnap Kid – "Lazarus Taxon" (Vince Clarke Remix)
  • 2013 Chad Valley – "Up & Down" (Vince Clarke Remix)
  • 2013 Dido – "End Of Night" (Vince Clarke Remix)
  • 2013 Blancmange – "Living On The Ceiling" (Vince Clarke Remix)
  • 2014 Polly Scattergood – "Subsequently Lost" (Vince Clarke Remix)
  • 2014 Bleachers – "I Wanna Get Better" (Vince Clarke Remix)
  • 2014 Future Islands - "Doves" (Vince Clarke Remix)
  • 2015 Simon Lowery - "I Am An Astronaut" (Vince Clarke Remix)
  • 2016 Nitzer Ebb - "Once You Say" (Vince Clarke Remix)
  • 2016 Andy Bell - "My Precious One" (Vince Clarke Remix)

Weblinks

 Commons: Vince Clarke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Speak and Spell in den Offiziellen Deutschen Charts
  2. Vince Clarke in den Official UK Charts (englisch)
  3. Speak and Spell in den Billboard Charts
  4. Upstairs at Eric's in den Offiziellen Deutschen Charts
  5. Upstairs at Eric's in den Official UK Charts (englisch)
  6. Upstairs at Eric's auf Platz 92 in den US Billboard 200 vom 20. November 1982
  7. You and Me Both in den Offiziellen Deutschen Charts
  8. Vince Clarke in den Official UK Charts (englisch)
  9. You and Me Both auf Platz 69 in den US Billboard 200 vom 10. September 1983
  10. Wonderland in den Offiziellen Deutschen Charts
  11. a b c d e f g h i j k l m n o Vince Clarke in den Official UK Charts (englisch)
  12. The Circus in den Offiziellen Deutschen Charts
  13. The Circus auf Hitparade.ch
  14. The Circus auf Platz 190 in den US Billboard 200 vom 25. Juli 1987
  15. The Innocents in den Offiziellen Deutschen Charts
  16. The Innocents auf Hitparade.ch
  17. The Innocents auf Platz 49 in den US Billboard 200 vom 22. Oktober 1988
  18. The Innocents in den Offiziellen Deutschen Charts
  19. Wild! auf Hitparade.ch
  20. Wild! auf Platz 57 in den US Billboard 200 vom 25. November 1989
  21. Chorus in den Offiziellen Deutschen Charts
  22. a b Chorus auf Austriancharts.at
  23. Chorus auf Platz 29 in den US Billboard 200 vom 2. November 1991
  24. I Say I Say I Say in den Offiziellen Deutschen Charts
  25. a b I Say I Say I Say auf Austriancharts.at
  26. I Say I Say I Say auf Platz 18 in den US Billboard 200 vom 4. Juni 1994
  27. Erasure in den Offiziellen Deutschen Charts
  28. Erasure auf Austriancharts.at
  29. Erasure auf Platz 82 in den US Billboard 200 vom 11. November 1995
  30. Cowboy in den Offiziellen Deutschen Charts
  31. Cowboy auf Austriancharts.at
  32. Cowboy auf Platz 43 in den US Billboard 200 vom 10. Mai 1997
  33. Loveboat in den Offiziellen Deutschen Charts
  34. Other People's Songs in den Offiziellen Deutschen Charts
  35. Other People's Songs auf Platz 138 in den US Billboard 200 vom 15. Februar 2003
  36. Nightbird in den Offiziellen Deutschen Charts
  37. Nightbird auf Platz 154 in den US Billboard 200 vom 12. Februar 2005
  38. Union St. Chart 15. April 2006
  39. Light at the End of the World in den Offiziellen Deutschen Charts
  40. Light at the End of the World auf Platz 127 in den US Billboard 200 vom 9. Juni 2007
  41. Tomorrow's World in den Offiziellen Deutschen Charts
  42. Tomorrow's World auf Platz 61 in den US Billboard 200 vom 29. Oktober 2011
  43. Ssss in den Offiziellen Deutschen Charts
  44. a b Ssss auf Austriancharts.at
  45. Vince Clarke in den Official UK Charts (englisch)
  46. Snow Globe in den Offiziellen Deutschen Charts
  47. The Violet Flame in den Offiziellen Deutschen Charts
  48. The Violet Flame auf Platz 48 in den US Billboard 200 vom 10. Oktober 2014
  49. Pop! – The First 20 Hits in den Offiziellen Deutschen Charts
  50. Pop! – The First 20 Hits auf Austriancharts.at
  51. Pop! – The First 20 Hits auf Hitparade.ch
  52. Pop - The First 20 Hits in den Official UK Charts (englisch)
  53. Pop! – The First 20 Hits in den Billboard Charts vom 12. Dezember 1992
  54. Only Yazoo - The Best Of in den Official UK Charts (englisch)
  55. Hits! The Very Best of Erasure in den Offiziellen Deutschen Charts
  56. Hits - The Very Best Of Erasure in den Official UK Charts (englisch)
  57. Total Pop - The First 40 Hits in den Official UK Charts (englisch)
  58. Always: The Very Best Of Erasure in den Offiziellen Deutschen Charts
  59. Always - The Very Best Of in den Official UK Charts (englisch)
  60. Vince Clark and Paul Quinn in den Official UK Charts (englisch)
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 22.01.2017 23:42:03

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Vince Clarke aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.