Benny Blanco

geboren am 8.3.1988 in Reston, VA, USA

Alias Benjamin Levin
Benny Blanco

Benny Blanco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Benny Blanco (* 8. März 1988 in Reston als Benjamin Levin) ist ein US-amerikanischer Produzent und Liedschreiber.

Karriere

Seinen anfänglichen Wunsch, ein Rapper zu werden, gab er schon früh auf. Er zog nach Manhattan, um dort seinem neuen Berufswunsch, des Produzenten, nachgehen zu können. Erste Aufmerksamkeit erhielt Blanco, nachdem er mit Spank Rock zusammengearbeitet hatte. Mit ihnen veröffentlichte er 2007 das Album Bangers & Cash. Durch die Mithilfe Lukasz Gottwalds, der durch die Veröffentlichung auf Blanco aufmerksam wurde, orientierte sich Blanco nun eher in Richtung der Popmusik. [1]

Er produzierte daraufhin mehrere international bekannte Interpreten, wie das Lied I Kissed a Girl und Hot N Cold von Katy Perry.[2] Für das Album Circus wirkte Blanco als Co-Produzent und Liedschreiber.

Für die Band 3OH!3 produzierte er die Single Don't Trust Me, die 3OH!3 zum Durchbruch verhalf und auch die Popularität Blancos weiterhin steigerte. Blanco arbeitet auch mit Neon Hitch zusammen, einer englischen Sängerin, die bald ihr Debütalbum veröffentlichen will.

Blanco schrieb auch Songtexte für Mike Posner wie zum Beispiel Cheated.

Diskografie als Produzent

Datum Titel Album Komponist Produzent
2007 Send Some Shooters Hell Rell Eat with Me or Eat a Box of Bullets
Shake That Spank Rock Bangers & Cash
B-O-O-T-A-Y
Pu$$y
Bitch!
Loose
2008 Circus Britney Spears Circus
Shattered Glass
Lace and Leather
Broken Pieces Lil Mama Voice of the Young People
HotnCold Katy Perry One of the Boys
I Kissed a Girl
Don't Ask Why Vanessa Hudgens Identified
Amazed
Set It Off
Identified
2009 Watch You Go Jordin Sparks Battlefield
Tell Me What Your Name Is Ciara Fantasy Ride
Dollhouse Priscilla Renea Jukebox
Touch Me Flo Rida R.O.O.T.S.
Don't Trust Me 3OH!3 Want
Rich Man
So Human Lady Sovereign Jigsaw
Pennies
Stupid Love Letter Friday Night Boys Off the Deep End
2010 Dynamite Taio Cruz Rokstarr
Eenie Meenie Justin Bieber & Sean Kingston My World 2.0
Blah Blah Blah Ke$ha Animal
Tik Tok
Party at a Rich Dude's House
Dancing with Tears in My Eyes
Blind
Your Love Is My Drug
Somebody to Love [Remix] Justin Bieber & Usher Versus
California Gurls Katy Perry Teenage Dream
Teenage Dream
My First Kiss 3OH!3 Streets of Goldc
Streets of Gold
Double Vision
Please Don't Go Mike Posner 31 Minutes to Takeoff
Cheated
We R Who We R Ke$ha Cannibal
Sleazy
Blow
Grow a Pear
Who Dat Girl Flo Rida Only One Flo (Part 1)
2011 Get Over U Neon Hitch Beg Borrow and Steal
Bad Dog
Silly Girl
(Drop Dead) Beautiful Britney Spears Femme Fatale
Gasoline
No Sleep Wiz Khalifa Rolling Papers
Stereo Hearts Gym Class Heroes The Papercut Chronicles II
Ass Back Home
Moves Like Jagger Maroon 5 Hands All Over
Come N Go Pitbull Planet Pit
She Doesnt Mind Sean Paul Tomahawk Technique

Einzelnachweise

  1. Interview mit Benny Blanco
  2. One of the Boys von Katy Perry

Weblinks

Normdaten: Personennamendatei (PND): 1415-17204 | Library of Congress Control Number (LCCN): n 2010047305 | Virtual International Authority File (VIAF): 12199-1938
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 05.05.2013 13:12:43

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Benny Blanco aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.