Chuck Connors

geboren am 10.4.1921 in Brooklyn, NY, USA

gestorben am 10.11.1992 in Los Angeles, CA, USA

Links www.imdb.com (Englisch)

Chuck Connors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Chuck Connors (eigentlich Kevin Joseph Aloysius Connors; * 10. April 1921 in Brooklyn, New York; 10. November 1992 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Baseball- und Basketball-Spieler.

Biografie

Connors war der Sohn irisch-amerikanischer Eltern. Er beendete seine Studien am Seton Hall College, um in die U.S. Army einzutreten. Nach Ende des 2. Weltkrieges begann Connors zunächst eine Basketball-Karriere bei den Boston Celtics, um dann auf Baseball umzuschwenken.

Weil er mit seinen vier Kindern eine große Familie zu ernähren hatte, verdingte er sich Ende der 1940er Jahre in einer unterklassigen Liga in Los Angeles, nachdem Gastspiele bei den Brooklyn Dodgers und den Chicago Cubs kurzfristige Intermezzi geblieben waren. Während dieser Zeit wurde er von Talentscouts entdeckt, woraufhin er eine erste kleine Nebenrolle in Pat und Mike (1952) als Sheriff erhielt.

Connors entwickelte ein Talent für die Schauspielerei und wurde auf Grund seiner Größe und Statur meist in Western und Kriminalfilmen eingesetzt. Berühmt wurde er durch seine Hauptrolle in Westlich von Santa Fé (Original: The Rifleman, 1958-1963), eine der bekanntesten Western-Serien im Fernsehen.

Nach dem Scheitern seiner ersten Ehe heiratete er Schauspielkollegin Kamala Devi 1963. Das Paar trat gemeinsam in zwei relativ kurzlebigen Serien auf. 1972 wurde die Ehe geschieden. Connors dritte und letzte Ehe währte 1977 nur ein Jahr.

Bis zu seinem Rückzug aus dem Filmgeschäft wegen seiner Lungenkrebserkrankung trat Connors regelmäßig in Filmen und TV-Gastrollen auf.

Filmografie

Fernsehserien

  • 1958-1963: Westlich von Santa Fé (167 Episoden)
  • 1965-1966: Geächtet (Branded) (48 Folgen)
  • 1967-1968: Cowboy in Afrika
  • 1977: Roots
  • 1987: Werewolf als Janos Skorzeny

Spielfilme (Auswahl)

  • 1952: Pat und Mike
  • 1954: Kampfstaffel Feuerdrachen (Dragonfly Squadron)
  • 1955: Guten Morgen, Miss Fink
  • 1957: Flucht vor dem Galgen
  • 1957: Alarm in Fort Bowie
  • 1957: Sein Freund Jello (Old Yeller)
  • 1957: Warum hab ich ja gesagt? (Designing Woman)
  • 1958: Weites Land (The Big Country)
  • 1962: Das letzte Kommando (Geronimo)
  • 1963: Eine zuviel im Bett (Move Over, Darling)
  • 1963: Flipper (Flipper)
  • 1965: Geächtet, gehasst, gefürchtet (Broken Sabre) IMDb[1]
  • 1966: Tag der Abrechnung
  • 1968: Töte alle und kehr allein zurück (Ammazzali tutti e torna solo!)
  • 1969: Kapitän Nemo
  • 1969: The Proud and Damned
  • 1970: Die Höllenhunde (La spina dorsale del diavolo)
  • 1970: Latigo (Support your local gunfighter)
  • 1972: Viva Pancho Villa (El desafío de Pancho Villa)
  • 1973: Jahr 2022 die überleben wollen (Soylent Green)
  • 1973: Aus der Hölle gespuckt (The Mad Bomber)
  • 1974: König Ballermann
  • 1975: Die Höllenfahrt
  • 1979: Der Tag der Mörder
  • 1980: Overkill Durch die Hölle zur Ewigkeit (Fukkatsu no hi)
  • 1981: Vier Pastorentöchter (Las mujeres de Jeremias)
  • 1982: Die unglaubliche Reise in einem verrückten Raumschiff (Airplane II - The Sequel)
  • 1987: Die unbeugsamen Wilden
  • 1987: Sakura Killers
  • 1988: Die glorreichen Neun
  • 1989: High Desert Kill (TV-Film)

Einzelnachweise

  1. [1]

Weblinks

Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): no 92028834 | Virtual International Authority File (VIAF): 54337746
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 09.05.2014 22:58:53

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Chuck Connors aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.