Musikdatenbank

Musiker

Brad Whitford

geboren am 23.2.1952 in Reading, MA, USA

Links www.discogs.com (Englisch)

Brad Whitford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Brad Ernest Whitford (* 23. Februar 1952 in Winchester, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Musiker. Bekanntheit erlangte er als Rhythmusgitarrist der Rockband Aerosmith.

Karriere

Whitford spielte in den 1960er-Jahren in weitgehend unbekannten Bands wie Teapot Dome, Earth Incorporated, Cymbals of Resistance und Justin Tyme. Später prägten die musikalischen Einflüsse von Led Zeppelin und Humble Pie sein Spiel in Richtung Bluesrock.[1] Er besuchte das renommierte Berklee College of Music in Boston.[2] 1971 schloss er sich der Rockband Aerosmith an und ersetzte den bisherigen zweiten Gitarristen Raymond Tabano. Nach kommerziell erfolgreichen Alben wie Toys in the Attic und Rocks führten Drogenprobleme zu Spannungen in der Band, und Whitford sowie Leadgitarrist Joe Perry verließen Aerosmith Ende der 1970er-Jahre. Whitford gründete mit dem ehemaligen Gitarristen von Ted Nugent, Derek St. Holmes, das Projekt Whitford/St. Holmes. Ihr selbstbetiteltes Album von 1981 war allerdings ein kommerzieller Flop.[1]

1984 kehrten Whitford und Perry zu Aerosmith zurück, wo sie bis in die Gegenwart spielen.

2001 wurde Whitford als Mitglied von Aerosmith in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[3]

Privates

Whitford hat drei Söhne aus seiner zweiten Ehe mit Karen Lesser.[4] Seit 2006 ist er mit Kimberly Whitford verheiratet, mit der er ein gemeinsames Kind hat.

Weblinks

Literatur

Einzelnachweise

  1. a b Biografie von Brad Whitford auf allmusic.com (englisch)
  2. The Guardian: How Berklee College became a mecca for modern music (englisch), 29. Mai 2012
  3. Aerosmith. Rock and Roll Hall of Fame. Abgerufen am 31. Dezember 2013.
  4. Rock This Way: Aerosmith - Family Tree (englisch)
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 07.08.2017 13:28:16

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Brad Whitford aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.