Glasperlenspiel

Links www.glasperlenspiel.com (Deutsch)

Glasperlenspiel (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Glasperlenspiel
Gründung 2003
Genre Elektropop
Website www.glasperlenspiel.com
Aktuelle Besetzung
Gesang Carolin Niemczyk
Gesang, Keyboard Daniel Grunenberg
Live-Mitglieder
Schlagzeug Bene Neuner
E-Bass, Keyboard Markus Vieweg
E-Gitarre, Keyboard Nico Schliemann

Glasperlenspiel ist eine deutsche Elektropop- und Singer-Songwriterband aus Stockach. Sie besteht aus Carolin Niemczyk (* 1990 in Singen (Hohentwiel)), Daniel Grunenberg (* 8. November 1988 in Stockach) und den Livemitgliedern Bene Neuner, Markus Vieweg und Nico Schliemann.

Geschichte

Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg gehörten zuvor beide der Stockacher Kirchen-Pop-Band Crazy Flowers an, deren Repertoire von zeitgenössischen Coversongs bis Popmusik mit christlichen Inhalten reichte.[1] Aus dem anfänglich siebenköpfigen Stockacher Bandprojekt Keine Zeit, das neben der geistlichen Welt nun auch weltliche Themen in ihr Repertoire aufgenommen hatte und nicht nur Coversongs sondern auch Eigenkompositionen von Niemczyk und Grunenberg basierend auf deutschen Texten präsentierte,[2] entstand das Duo, das sich 2010 nach dem Roman Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse umbenannte. Niemczyk und Grunenberg sind seit 2006 nach eigener Aussage in einundzwanzig.TV ein Paar.

Am 18. Januar 2010 gewannen sie als Keine Zeit mit ihrem Lied Versinke den Radio ENERGY Newcomer Contest 2009/2010[3][4] und kamen dadurch an ihren ersten großen Plattenvertrag.

Am 29. September 2011 trat Glasperlenspiel beim Bundesvision Song Contest 2011 für das Land Baden-Württemberg an und erreichte hierbei den vierten Platz für ihren Beitrag Echt.

Am 16. März 2012 veröffentlichte das Künstlerduo ihre zweite Single Ich bin ich, die zweite Single-Auskopplung aus ihrem Album Beweg dich mit mir, welche in den deutschen Charts Platz 32 erreichen konnte.

Am 10. August 2012 feierte das Video zur dritten Singleauskopplung Freundschaft Premiere. Erneut wurde für die Singleveröffentlichung eine exklusive Singleversion produziert.[5] Die Single stieg bereits einen Tag vor dem Erscheinungstermin in die Top 20 der deutschen iTunes Charts ein und stieg schließlich auf Rang 17 der deutschen Singlecharts ein. In den österreichischen Charts erreichte der Song die Top 50 und gleichzeitig konnte sich das Duo auch erstmals in den Schweizer Charts platzieren. Am 26. April 2013 veröffentlichten Glasperlenspiel ihre vierte Single Nie vergessen und belegten in den deutschen Charts Platz 9 und in Österreich Platz 43. Am 10. Mai 2013 folgte das Album Grenzenlos, mit dem sie in Deutschland Platz 8 belegten und in der Schweiz Platz 61.

Diskografie

Alben

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
DE AT CH
2011 Beweg dich mit mir 15
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2011 Verkäufe: + 100.000
2013 Grenzenlos 8
(15 Wo.)
61
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2013

Singles

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
DE AT CH
2011 Echt
Beweg dich mit mir
9
(34 Wo.)
54
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2011
Verkäufe: + 150.000[7]
2012 Ich bin ich
Beweg dich mit mir
32
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 2012
Freundschaft
Beweg dich mit mir
17
(12 Wo.)
47
(5 Wo.)
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2012
2013 Nie vergessen
Grenzenlos
9
(24 Wo.)
43
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 2013
Grenzenlos
Grenzenlos
72
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2013

Quellen

  1. Jörg Braun: Crazy Flowers feiern erste 5 Jahre. In: Südkurier vom 11. November 2005
  2. Matthias Biehler: Keine Zeit nimmt sich die Zeit. In: Südkurier vom 26. Juli 2006
  3. Pressemitteilung
  4. (sg): Keine Zeit gewinnt. In: Südkurier vom 20. Januar 2010
  5. "Freundschaft" von Glasperlenspiel feiert am 10. August Video-Premiere. (Zugriff am 2012-08-10)
  6. 6,0 6,1 Chartquellen: DE AT CH
  7. Gold für "Echt" in Deutschland

Weblinks

Normdaten:
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 13.04.2014 15:29:23

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Glasperlenspiel (Band) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.