Fabulous Thunderbirds

Fabulous Thunderbirds - © mwvisual.com

Links www.fabulousthunderbirds.com (Englisch)

The Fabulous Thunderbirds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
The Fabulous Thunderbirds
Gründung 1974
Genre Rock'n'Roll, Bluesrock
Website http://www.fabulousthunderbirds.com/
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre Jimmie Vaughan
Gesang, Mundharmonika Kim Wilson
Bass Keith Ferguson
Schlagzeug Mick Buck
Aktuelle Besetzung
Gesang, Mundharmonika Kim Wilson
Gesang, Gitarre Nick Curran
Gitarre Kirk Eli Fletcher
Bass Ronnie James Weber
Schlagzeug Jimi Bott
Keyboard Gene Taylor
Ehemalige Mitglieder
Gesang, Gitarre Jimmie Vaughan
Gesang, Gitarre, Klavier Danny Kortchmar
Gitarre Duke Robillard
Gitarre Kid Bangham
Gitarre Doyle Bramhall
Gitarre Kid Ramos
Bass Preston Hubbard
Bass Harvey Brooks
Gesang, Bass, Schlagzeug Steve Jordan
Schlagzeug Fran Christina

Fabulous Thunderbirds wurde 1977 von Stevie Ray Vaughans älterem Bruder Jimmie Vaughan gegründet. Dieser konnte für sein Projekt außerdem Kim Wilson, Keith Ferguson und Mick Buck gewinnen.

Bandgeschichte

1979 nahm die Band ihr Debütalbum auf, das auf traditionell gespielte Art Rock'n'Roll, Countryrock und Rhythm & Blues vereinte. Während der Aufnahmen zu Whats the Word verließ Buck die Band, für ihn kam Fran Christina. 1981 erschien dann das Blues-Album Butt Rockin. 1982 kam das von Nick Lowe produzierte Album T-Bird Rhythm auf den Markt, das ebenfalls einen starken Blues bot.

Kurze Zeit später verlor die Band ihren Plattenvertrag, worauf hin Ferguson die Band verließ. Er wurde durch Preston Hubbard ersetzt. Dave Edmunds war im Jahre 1986 dann der Produzent des Albums Tuff Enuff, das die Single-Auskoppelungen Tuff Enuff und Wrap It Up hervorbrachte. Es wurde der größte Erfolg der Band. Auf dem Album sind unter anderem auch der Pianist Chuck Leavell von den Allman Brothers und David Hidalgo und Cesar Rosas von Los Lobos zu hören.

Das Album Hot Number (1987) und die dazugehörige Single Stand Back hatten nicht so viel Erfolg wie der Vorgänger; auch wenn die Platte von der Kritik gelobt wurde, ähnelten die Songs zu sehr denen von Tuff Enuff. Das gleiche galt auch für Powerful Stuff (1989) und die gleichnamige Single.

1990 stieg Vaughan dann offiziell aus, an seine Stelle trat Duke Robillard. Das in dieser Zeit aufgenommene Album Walk That Walk, Talk That Talk floppte. Jimmy Vaughan ist auf diesem Album neben Duke Robillard zwar zu hören, wird allerdings nicht erwähnt. Die Aufnahmesessions beschreibt er aufgrund der Auseinandersetzungen mit Wilson als "hellish". Bald darauf trennten sich die Fabulous Thunderbirds.

1993 arrangierte Wilson eine Reunion, wofür er Doyle Bramhall gewinnen konnte. Sie nahmen das Album Wrap It Up auf, das zwar auch floppte, aber immerhin sehr gute Kritiken bekam. Das folgende Album Roll the Dice, das ebenfalls von der Kritik gelobt wurde, wurde in der Besetzung Wilson, Christina, Gene Taylor, Danny Kortchmar, Kid Ramos und Harvey Brooks eingespielt.

Auf der 1997er Produktion High Water wurde Wilson von Kortchmar und Steve Jordan begleitet.

Diskografie

  • Girls Go Wild (1979, Chrysalis)
  • What's the Word (1980, Chrysalis)
  • Butt Rockin' (1981, Chrysalis)
  • T-Bird Rhythm (1982, Chrysalis)
  • Tuff Enuff (1986, CBS/Epic), auch als DVD erschienen
  • Hot Number (1987, Epic)
  • Portfolio (1987, Chrysalis), Compilation
  • Powerful Stuff (1989, Epic)
  • The Essential (1991, Chrysalis), Compilation der Chrysalis-Zeit
  • Walk That Walk, Talk That Talk (1991, Epic)
  • Hot Stuff: The Greatest Hits (1992, Epic), Best-Of-Compilation
  • Wrap It Up (1993, Sony Special Products), Best-Of-Compilation
  • Roll of the Dice (1995, Private)
  • Different Tacos (1996, Country Town), Rarities-Compilation
  • High Water (1997, High Street)
  • Live (2001, CMC International)
  • Painted On (2005, Tone-Cool/Artemis)
  • On the Verge (2013, Severn Records, mit Liesl Whitaker)

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 26.03.2014 22:22:10

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel The Fabulous Thunderbirds aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.