Aktuelles

Fokus

Radio Swiss Pop Topsongs: «Music Makes My World Go Round»

Lovebugs-Sänger Adrian Sieber schrieb im Jahr 2000 seine Liebeserklärung an die Musik. - Quelle: SRF/Severin Nowacki Lovebugs-Sänger Adrian Sieber schrieb im Jahr 2000 seine Liebeserklärung an die Musik. (Quelle: SRF/Severin Nowacki)

Die beliebtesten Popsongs im Programm von Radio Swiss Pop müssen nicht zwingend eine vorgängige Top-Ten-Platzierung in der Hitparade aufweisen können. Ein Beispiel dafür ist das Lied «Music Makes My World Go Round» der Basler Band Lovebugs, das es nie ganz nach oben schaffte. Doch es ist ein eingängiges Statement zur Musik als Mittelpunkt der eigenen Welt.

Von Marc Krebs

Wer für die Musik lebt, entwickelt mitunter eine Leidenschaft, die auch Leiden schafft. So kann man sein ganzes Herz in Songs ausschütten, sich der Musik hingeben, dabei aber auch die Aussenwelt um sich herum vergessen. Das schafft Konfliktpotenzial. Denn wer das Songwriting als grösste Konstante im Leben kennt, der macht es seiner Lebenspartnerin nicht leicht.

Adrian Sieber von den Basler Lovebugs kann ein Lied darüber singen, ja, er konnte auch ein Lied darüber schreiben: Im Jahr 2000 – seine damalige Freundin hielt sich längere Zeit in Paris auf – versuchte er sich ihr mitzuteilen: «Music Makes My World Go Round». Ein sehnsuchtsvoller Brief, eine Liebeserklärung an die Musik, aber auch an die Liebste, die mit dieser grossen Zuneigung, dieser «Konkurrenz», leben musste.

Das Lied erschien 2001, in einer Zeit des Umbruchs, in der am Ende nicht nur die Liebesbeziehung von Adrian Sieber in die Brüche ging, sondern beinahe auch die Band selber: Co-Songwriter Sebastian Hausmann gab seinen Ausstieg bekannt. Zuvor nahm man noch ein gemeinsames Album auf, «Awaydays». Als letzten Song brachte Sieber «Music Makes My World Go Round» in den Proberaum. «Nachdem ich ihn geschrieben hatte, fand ich ja, dieser Song töne wie 'She’s a Rainbow' von den Rolling Stones. Mit anderen Akkorden, aber doch einer grossen Ähnlichkeit, sodass ich dachte: Hoffentlich merkt das niemand». Kaum war der Song 2001 veröffentlicht, kamen die Vergleiche tatsächlich. «Allerdings nicht mit den Stones, sondern mit ABBA», sagt Adrian Sieber amüsiert.

Sind es die Harmonien oder ist es das Arrangement, das an die glorreichen Schweden erinnert? Womöglich beides. Tatsache ist, dass die Lovebugs diese grosse Hymne im Produktionsprozess noch veredelt haben, mithilfe eines belgischen Kammerorchesters, das zum Refraingesang gestrichene Antworten hinzufügte: in Form schwelgerischer Violinen. Es waren Repliken, die hängen bleiben. So wie die ganze Nummer, die man nach mehr als 15 Jahren guten Gewissens einen Schweizer Evergreen nennen darf.

Kaum zu glauben angesichts seiner Bekanntheit, dass dieser Song gar nie in den Top 10 der Hitparade landete. Das gelang den Lovebugs erst Jahre später, mit einer anderen Ballade: «Avalon».

Die Lovebugs im Programm von Radio Swiss Pop

In unserer Rubrik «Radio Swiss Pop Topsongs» stellen wir in unregelmässigen Abständen Titel vor, welche aus der Sicht der Redaktion Musikgeschichte geschrieben haben oder zu den beliebtesten Titeln im Programm zählen. Bereits besprochene Titel sind:

Michael Jackson: Billie Jean
Polo Hofer: Alperose
Queen: Bohemian Rhapsody
The Eagles: Hotel California
Phil Carmen: On My Way In L.A.
Amy Macdonald: This Is The Life
Gotthard: Heaven


Möchten Sie regelmässig über Neuigkeiten rund um Radio Swiss Pop informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!

abonnieren

Folgen Sie dem Radio Swiss Pop On-air-Service